Freitag, 24. November 2017

Terroranschlag in New York: Mehrere Menschen überfahren

31. Oktober 2017 | 11 Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Weltgeschehen
Sujetbild Pfalz-Express

Sujetbild Pfalz-Express

New York  – In New York hat ein Autofahrer am Dienstag auf einem Rad- und Fußweg mit einem Pick-up mehrere Menschen überfahren.

Das Fahrzeug prallte schließlich gegen einen Schulbus. Der Fahrer war daraufhin zu Fuß geflüchtet und hatte mit „Anscheinswaffen“ gedroht. Polizisten hatten den Mann niedergeschossen und in Gewahrsam genommen.

Der mutmaßliche Täter Sayfullo S. (29) soll aus Florida kommen, aber möglicherweise ursprünglich aus Usbekistan stammen. Der Attentäter soll „Allahu Akbar“ gerufen haben.

Der Bürgermeister der Stadt, Bill de Blasio, sprach am Abend von einem Terroranschlag. Mindestens acht Menschen seien getötet worden. Mehrere weitere Personen wurden verletzt.

Präsident Donald Trump reagierte umgehend auf Twitter: „Wir dürfen ISIS nicht in unser Land lassen, nachdem wir sie im Nahen Osten und anderswo besiegt haben.“  (dts Nachrichtenagentur/red)

Zur Startseite

Diesen Artikel empfehlen:

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

11 Kommentare auf "Terroranschlag in New York: Mehrere Menschen überfahren"

  1. Johannes Zwerrfel sagt:

    Dienstagnachmittag gegen 15.15 Uhr (New Yorker Zeit) fuhr der 29-jährige Moslem Sayfullo Saipov mit einem geliehenen Pickup-Truck im New Yorker Stadtteil Manhatten, nahe dem World Trade-Center, etwa 20 Blocks weit über einen Fußgänger- und Radweg und rammte mehrere Personen, sowie einen Schulbus.

    Sechs Menschen erlagen noch am Ort der Tat ihren Verletzungen, insgesamt sind bisher acht Tote zu beklagen, mindestens 15 Personen wurden verletzt.

    Nach der Terrorfahrt stieg der Täter, den islamischen Schlachtruf „Allahu Akbar“ plärrend aus dem Fahrzeug und hantierte dabei mit einer Waffe, die sich später als Attrappe herausstellte.

    Der islamische Täter:
    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=1925263327498887&set=p.1925263327498887&type=3&theater

    • Danny G. sagt:

      Da es sich um einen einmaligen Ausrutscher, ja einen Hilferuf handelt und der junge Usbeke offensichtlich von Trump politisch verfolgt wird, sollte Deutschland sofort seine Auslieferung beantragen und ihm politisches Asyl zu gewähren. Dass er 29 ist nehmen die Amerikaner einfach so an. In Wirklichkeit ist er 17 und hat sich sicher nur deshalb radikalisiert, weil er keinen Familiennachzug erhalten hat und die Gesellschaft ihn nicht richtig integriert hat.
      Auch das ist ein wichtiger Grund, dass er nach Deutschland kommt um Asyl zu beantragen. Hier kann er sicher sein, dass seine Familie nachziehen kann, er psychologische Betreuung bekommt, damit dieser wertvolle Mensch sich nicht weiter radikalisieren kann.

      Und wenn diese tumben Rechtsdeutschen mit der Faust in der Tasche, oder die Pegida und AfD Anhänger das nicht verstehen, kann er ja auch nachts von Angelas geheim Fluglinie eingeflogen werden.

  2. Johannes Zwerrfel sagt:

    Der klingende Vorname des Attentäters von #Manhattan „Saifullah“ bedeutet übersetzt
    „Schwert Allahs“.

    Spannende Namen fallen denen ein, und schon der Name beweist eine 29-jährige Radikalisierung im Islam.
    Keine BLITZ-Radikalisierung.

  3. Johannes Zwerrfel sagt:

    Nach dem tödlichen Messerangriff in Dresden durch einen Tunesier, acht Todesopfern durch einen Islamisten in New York und einem verhafteten, syrischen Terroristen in Schwerin in den vergangenen Stunden, erklärt der sicherheitspolitische Sprecher der AfD-Fraktion und Fraktionsvorstandsmitglied, Carsten Hütter:

    „Die Sicherheitslage in nunmehr allen westlichen Städten und Staaten hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch verschlechtert. Das Risiko, Opfer eines islamistisch motivierten, terroristischen Anschlages zu werden, kann inzwischen niemand mehr für sich persönlich ausschließen. Grund dafür ist eine völlig verfehlte Politik mit falscher Toleranz, die aus einem Tollhaus zu stammen scheint.

    Noch vor wenigen Jahren waren gerade sächsische Städte sicher vor islamistischem Terror. Ja, es war unvorstellbar, dass beispielsweise in Chemnitz und Dresden Messerstechereien zwischen nordafrikanischen Drogenhändlern und arabischen Macho-Jugendlichen zum Alltag gehören – Übergriffe auf einheimische Bürger inbegriffen. Die nunmehr unkontrollierten Grenzen und eine ausufernde Asylindustrie mit sozialer Rundumversorgung dieser Neuankömmlinge tragen maßgeblich dazu bei, dass die gesamte westliche Welt und deren Freiheit ernsthaft in Gefahr ist. Osteuropäische Länder schauen verständnislos auf diese Politik. Eine Politik, die die Bürger des eigenen Landes dem islamistischen Terror auf dem Opferstock darbietet.“

    • Chris sagt:

      „Das Risiko, Opfer eines islamistisch motivierten, terroristischen Anschlages zu werden, kann inzwischen niemand mehr für sich persönlich ausschließen.“
      Könnte jemals irgendwer für sich ausschließen opfer von was auch immer zu werden? Ok, ein Tsunami in Landau ist schon sehr unwahrscheinlich aber ansonsten ist man doch immer irgendwie gefährdet.

      Es gab mal die schöne Berechnung für die Wahrscheinlichkeit in Europa durch xy zu sterben im Vergleich zum Terroranschlag, u.a. war die Wahrscheinlichkeit durch Blitzschlag zu sterben 1,13mal so hoch wie die Wahrscheinlichkeit durch islamistischen Terror zu sterben, ertrinken ist 88mal so wahrscheinlich, Grippe und Haushaltsunfällen sind noch viel wahrscheinlicher.

      Es ist also nicht notwendig in Panik auszubrechen lieber Herr Zwerrfel

      • Danny G. sagt:

        Lieber Chris,

        schön, daß Du die Wahrscheinlichkeitsrechnung beherrschst.
        Mittlerweile herrscht in Deutschland Anschnallpflicht.
        In den Autos sind Airbags verbaut. Ja sogar ein Notrufsystem ist seit neuestem Pflicht.
        Und das obwohl die Wahrscheinlichkeit sehr gering ist, jemals eines dieser Systeme zu brauchen.
        Genauso werden wir auf jeder Flugreise auf die Schwimmwesten hingewiesen, die aus Sicherheitsgründen Pflicht sind. Die Wahrscheinlichkeit in einem Flugzeug Schwimmwesten zu benutzen tendiert gegen null (Sogar im Hudson brauchte man sie eigentlich nicht).

        Und jetzt hoffe ich, daß weder Du noch Deine Familie oder Deine Freunde Opfer eines solchen, sehr unwahrscheinlichen Anschlags werden.
        Eventuell würde es Dir die Augen öffnen und Du endlich kapieren, dass wir beim Thema illegale Migranten OHNE Sicherheitsgurt, Airbag oder Schwimmwesten agieren und es ist nur eine Frage der Zeit ist, bis man persönlich davon betroffen ist. Denn die Wahrscheinlichkeitsrechnung wird immer wahrscheinlicher, je mehr von den Bereicherern einreisen. Ganz einfache Mathematik ohne Märchen.

        LG Danny Gutmensch

        • Chris sagt:

          Wurde nicht gerade vor wenigen Tagen ein potentieller Attentäter verhaftet?
          Was sind denn für dich die Sicherheitsbehörden? ich würde sie schon als Sicherheitsgurt, Airbag und Schwimmweste bezeichen um in deinem Bild zu bleiben. Und das funktioniert sogar in den allermeisten Fällen ganz gut und dort wo es nicht funktioniert ist nichtmal die aktuelle Rechtslage oder ähnliches schuld , sondern es resultiert häufig aus Fehlern in den Sicherheitsbehörden, die gemacht wurden. Fehler lassen sich leider nie verhindern, solange Menschen irgendwo am Werk sind, auch wenn sie eigentich nicht passieren dürfen.
          Zähl doch mal alle Tote von islamistischen Terror in Deutschland zusammen. Du wirst erstaunt sein.
          Die Zahl ist nicht weit weg von z.b. der NSU. Auch die RAF hat deutlich mehr Menschen getötet.
          Es geht nicht darum Terror zu verharmlosen aber man sollte die Größenordnung und Gefahr schon richtig einordnen und nicht aus propagandistischen Gründen Panik verbreiten.

          Der richtige Weg Terror zu bekämpfen ist weder Grundrechte einzuschränken dafür sind diese viel zu wichtig und haben sich bewährt. Richtig ist z.b. Sicherheitsbehörden so auszustatten, personell und finanziell, dass sie ihre Arbeit gut verrichten können und langfristig müssen die Ursachen bekämpft werden. Wenn sich fast alle in Deutschland festgenommenen Terroristen erst in Deutschland radikalisiert haben dann liegt doch hier irgendwo ein Problem, das muss gelöst werden. Und das geht nicht mit den sehr platten und einfachen „Lösungen“ die von AFD und Konsorten angeboten werden. Da wird leider nicht besonders weit gedacht. Die Welt endet selten hinter der nächsten Straßenecke und die Welt ist deutlich komplexer als das Weltbild der AFD. Wenn ich mir aus Lego eine Stadt baue kann ich da eine Mauer ausenrum machen, Legomännchen kommen da von alleine dann nicht mehr drüber. Aber die Welt ist kein Lego und (die meisten) Menschen auch nicht aus Plastik.

          PS: Airbags und Sicherheitsgurte in Autos werden doch schon öfter mal benötigt, im vergleich zum islamistischen terror ist die Wahrscheinlichkeit durch einen autounfall zu sterben 814mal so hoch. 😉

          PPS: “ es ist nur eine Frage der Zeit ist, bis man persönlich davon betroffen ist“
          Diesen Zeitraum sollten sie mal ausrechnen mit Hilfe der Wahrscheinlichkeitsrechnung, auch das wird sie erstaunen. Ich kann ihnen das gerne mal stark vereinfacht und auch nur annäherungsweise vorrechnen da die genaue Berechnung auch meine Fähigkeiten übersteigt.
          Ich nehme die utopische Zahl von 100.000 Opfern von islamistischem Terror pro Jahr in Deutschland. Bei 82 Mio Einwohnern sind dann in 820 Jahren alle Einwohner Opfer von islamistischem Terror geworden. Bei realistischen Zahlen, sind sie sicherlich bei mehreren 1000 Jahren. Gut das Barbarossa kein Islamist war, hätte er damals schon angefangen mit dem Terror hätte er fast die Hälfte des Weges schon hinter sich.
          Ist das wirklich eine deiner größten Sorgen? Da fallen mir spontan mindestens 100 Dinge ein, die mir mehr Angst machen. Und die haben alle nichts mit Islam und Flüchtlingen zu tun.

  4. Johannes Zwerrfel sagt:

    New York September 2001, Madrid März 2004, London Juli 2005, Brüssel Mai 2014, Paris Januar 2015, Kopenhagen Februar 2015, Paris November 2015, Istanbul Januar 2016, Brüssel März 2016, Nizza Juli 2016, Berlin Dezember 2016, Paris März 2017, London März 2017, Stockholm April 2017, Manchester Mai 2017, London Juni 2017, Barcelona August 2017, New York Oktober 2017.

    (Ist unvollständig. Wird fortgesetzt)

    Der Islam hat in seiner unheilvollen kriegerischen Eroberungs- Geschichte 278 Millionen Opfer hinterlassen.

    Der Islam: 548 Schlachten – 278 Millionen Tote
    Publiziert am 24. Juli 2016 von Redaktion

    Der Islam: 548 Schlachten – 278 Millionen Tote

    Frage: Wenn es beim Islam wirklich um die Weltherrschaft geht, warum ist es dann so, dass wir immer viel mehr von ihnen getötet haben als sie von uns?

    Antwort: Bis jetzt haben muslimische Krieger etwa 270 Millionen Menschen getötet. Das ist mehr als jeder Einzelne, jedes Land, jede Gruppe oder jedes Weltreich jemals in der Geschichte getötet hat. Bei weitem. An zweiter Stelle steht das kommunistische China, das 77 Millionen Menschen getötet hat.
    http://paxeuropa.de/2016/07/24/der-islam-548-schlachten-278-millionen-tote/

Schreibe einen Kommentar

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.
Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin