Montag, 22. Januar 2018

SÜW-Haushalt 2018: Rund zwei Drittel für Soziales, Jugend und Familie

10. Januar 2018 | 1 Kommentare | Kategorie: Kreis Südliche Weinstraße, Politik regional, Regional
Mit dem richtigen Kredit kann man tausende Euro sparen. Symboldbild: dts

Symboldbild: dts

SÜW – Der Kreistag hatte in der letzten Sitzung des Jahres 2017 mit 38 Ja-Stimmen – und damit einstimmig – den Haushalt für das Haushaltsjahr 2018 verabschiedet.

Bei Erträgen von rund 170,3 Millionen Euro und Aufwendungen von rund 175,6 Millionen Euro kommt der Ergebnishaushalt zu einem Defizit von 5,3 Millionen Euro. Die Gesamtsumme der in 2018 vorgesehenen Investitionsauszahlungen beläuft sich auf 9,8 Millionen Euro. Die Kreisumlage beträgt weiterhin 45,50 Prozent und stellt die größte Ertragsquelle des Landkreises dar.

Landrat: Investieren in Zukunft

In seiner ersten Haushaltsrede als Landrat ging Dietmar Seefeldt auf die Frage ein, wo die Hauptursache für die – trotz der über dem Landesdurchschnitt liegenden Kreisumlage und ordentlicher Konjunktur – defizitäre Haushaltslage zu suchen ist.

Anhand einer aktuellen Präsentation des Landeskreistags Rheinland-Pfalz stellte er fest, dass die Vorgaben des Verfassungsgerichtshofs von 2012 für eine Reform des Kommunalen Finanzausgleichs nicht erfüllt wurden. „Trotz der ungünstigen Haushaltssituation haben wir in der Vergangenheit und werden wir auch im Jahr 2019 zukunftsweisende Maßnahmen einleiten, fortführen und beenden. Wir erledigen als Landkreis unsere Hausaufgaben und investieren in die Zukunft“, so der Landrat.

Im Ergebnishaushalt leiste man 37% der Aufwendungen für Soziales, 33% für Jugend und Familie, 11% für die Schulen und 19% für die Verwaltung in allen Teilbereichen des Landkreises. „Rund zwei Drittel des gesamten Haushaltsvolumens leistet der Landkreis für Soziales, Jugend und Familie. In diesen Bereichen haben wir die größten Aufgabensteigerungen und die höchste Haushaltsbelastung“, erläuterte Seefeldt.

CDU: Bahntrasse wieder in Betrieb nehmen

In seiner Haushaltsrede forderte der Fraktionsvorsitzende der CDU, Georg Kern, dazu auf, die Voraussetzungen zur Mitgliedschaft in den sich neu entwickelnden Verein „Technologieregion Südpfalz“ zu prüfen. Ein Beitritt solle in den Kreisgremien beraten werden.

Darüber hinaus regte er an, im kommenden Jahr auch über weitergehende Untersuchungen zur Wiederinbetriebnahme der bislang stillgelegten Bahntrassen Landau – Herxheim und Germersheim – Landau nachzudenken.

Dafür bedürfe es der Analyse und Bewertung der gegebenen Grundlagen, wobei auch die Bestrebungen des Karlsruher Verkehrsverbunds, künftig elektrisch betriebene Schienenfahrzeuge mit Akkumulatoren einsetzen zu wollen, als Ansatz gesehen werden solle.

Weiter regte Kern an, im Hinblick auf die Entsorgung von Wertstoffen im Landkreis neue Überlegungen anzustellen und die in der Stadt Landau angestoßene Diskussion um die Einführung einer Wertstofftonne zur Abholung von Wertstoffen an den Haushalten als Vorlage zu nutzen.

SPD: An Wild- und Wanderparks Silz denken

Für die SPD-Fraktion forderte der Fraktionsvorsitzende Torsten Blank auf, die Weiterentwicklung des Wild- und Wanderparks bei Silz auszuloten und weiterzubringen. In Anbetracht des absehbaren Endes des Pachtvertrags müsse an die Zukunft des Parks gedacht werden. Ein Konzept müsste zeitnah folgen, da im Hinblick auf die Zeitschiene dringender Handlungsbedarf bestehe.

Zum Wirtschaftsplan für den Eigenbetrieb WertstoffWirtschaft hielt der Landrat fest, dass die Gebühren stabil bleiben. Grund dafür sei die ungewisse Fortentwicklung durch den Heimfall des Müllheizkraftwerks in Pirmasens.

Grüne: Radwegekonzept im Landkreis neu formulieren

Einstimmig beschlossen wurde der Haushaltsbegleitantrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen mit neuem Wortlaut für ein Radwegekonzept im Landkreis. Der Kreistag beschloss die Verwaltung zu beauftragen, entsprechende Planungen und Vorschläge zu erarbeiten, über die der Kreisausschuss entscheiden soll.

Entsprechend der Vorgaben des Kreisausschusses sollen Antragstellungen für entsprechende Fördermittel des Bundes und des Landes vorbereitet werden. (KV SÜW/red)

Die Haushaltsrede von Landrat Seefeldt gibt es hier.

Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Diesen Artikel empfehlen:

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Ein Kommentar auf "SÜW-Haushalt 2018: Rund zwei Drittel für Soziales, Jugend und Familie"

  1. Johannes Zwerrfel sagt:

    Gesamtverschuldung

    Der voraussichtliche Schuldenstand zum 31.12.2017 beträgt 72.701 T€

    … die Kommune…ist überschuldet, denn die Schulden übersteigen das vorhandene Vermögen.

    https://www.suedliche-weinstrasse.de/media/docs/verwaltung_politik/satzungen/haushalt2017.pdf

    Wenn man als Privatmann trotz Einkommensrekorden (höchste Steuerlast) so mit Geld umgehen würde wäre man insolvent oder im Knast.

Schreibe einen Kommentar

Beachten Sie unsere Kommentarregeln! (Hier klicken)

Die maximale Textlänge beträgt 800 Zeichen.
Links sind künftig in den Kommentaren nicht mehr gestattet.

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.

Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin