Freitag, 20. Oktober 2017

Sparkasse Germersheim-Kandel trotz Nullzinspolitik zufrieden mit Geschäftsjahr 2016

7. März 2017 | noch keine Kommentare | Kategorie: Kreis Germersheim, Wirtschaft in der Region
Der Vortsand der Sparkasse Germersheim-Kandel (v.li.): Manfred Gehrlein, Siegmar Müller (Vorsitzender), Peter Dudenhöffer.

Der Vorstand der Sparkasse Germersheim-Kandel (v.li.): Manfred Gehrlein, Siegmar Müller (Vorsitzender), Peter Dudenhöffer.

Kandel – Die Nullzinspolitik, der enorme Wettbewerbsdruck und ressourcenbindende Regulierungskosten haben auch die Sparkasse Germersheim-Kandel im vergangenen Jahr belastet. Das kapitalstarke Institut habe in den vergangenen Jahren gute Erträge erwirtschaftet, teilte der Vorstand mit.

Dennoch wurden aufgrund der Zinssituation und des veränderten Kundenverhaltens im Jahr 2016 grundlegende Weichen für eine Vertriebsneuausrichtung gestellt.

„Die nächsten Jahre werden einige Veränderungen bringen. Aber eins ist sicher: Wir sind für unsere Kunden da – persönlich und digital. soVorstandsvorsitzender Siegmar Müller. „Die Nähe zu unseren Kunden ist uns wichtig, deshalb werden wir alle Geschäftsstellen weiter betreiben. Dennoch müssen wir an den beiden betriebswirtschaftlichen Schrauben Erlös und Kosten drehen, um ein sinkendes Ergebnis in Zukunft zu vermeiden“.

Im Geschäftsjahr 2016 erhöhte sich die Bilanzsumme auf 1.814 Mio. Euro. Der Zinsüberschuss und das Betriebsergebnis nach Bewertung lagen über dem Durchschnitt der rheinland-pfälzischen Sparkassen.

Moderates Wachstum im Kreditneugeschäft

Die Summe der Kreditbestände erhöhte sich um 21 Mio. Euro auf 1.202 Mio. Euro. Die Kredite an Privatpersonen stiegen um rund 22 Mio. Euro (+ 2,8 %). Mit Darlehenszusagen von 184,5 Mio. Euro erzielte die Sparkasse ein moderates Kreditneugeschäft.

Die Darlehenszusagen im Bereich Wohnungsbau lagen bei 123,8 Mio. Euro und bestätigten somit eine weiterhin stabile Nachfrage nach Wohnimmobilien. Dieser Trend ist auch in der Vermittlung von Häusern und Wohnungen feststellbar. Das Gesamtvolumen der vermittelten Immobilienverkäufe lag bei rund 15 Mio. Euro und damit über dem Vorjahresergebnis. Zu beobachten ist eine verstärkte Nachfrage von Kunden der Generation 50plus nach hochwertigen, barrierefreien Neubauwohnungen.

Kunden setzen auf Flexibilität – hohe Ersparnisbildung

Die Kundeneinlagen stiegen um rund + 3,6 % gegenüber dem Vorjahr. Der Bestand lag zum Jahresende bei rund 1.474 Mio. Euro. Um rund 56 Mio. Euro nahmen die Einlagen der Privatpersonen und Selbstständigen zu. Rund 862 Mio. Euro Sichteinlagen deponieren die Kunden derzeit bei der Sparkasse. Allein 2016 kamen rund 105 Mio. Euro hinzu.

Durch das anhaltende Niedrigzinsniveau standen in Beratungsgesprächen bei den Themen Geldanlage, Vermögensaufbau und Vorsorge vor allem Anlagelösungen mit Renditechancen im Fokus.
Hier wurde der Fonds Deka-DividendenStrategie als eine mögliche Anlagelösung stark nachgefragt, insbesondere um über regelmäßige Käufe langsam einen Aktienanteil aufzubauen. Großes Interesse hatten die Kunden auch an offenen Immobilienfonds, dem Deka-ZukunftsPlan sowie an Zertifikatelösungen mit hohen Sicherheitspuffern auf den EuroStoxx-50-Index.

Kundenwünsche bestimmen Produktangebote und Vertriebswege

Den Umbau des Filialnetzes bezeichnet Vorstandsvorsitzender Müller als kontinuierlichen Prozess. „Es kommt uns in erster Linie nicht auf Einsparungen an, sondern darauf, was unsere Kunden in Zukunft von uns erwarten. Wir wollen, dass sich alle Kunden – egal welchen Alters – bei uns wohlfühlen.“

Das Serviceangebot in den digitalen Kanälen wurde kontinuierlich ausgebaut. Zuletzt ging am 24.01.2017 die neue Internet-Filiale mit ihrem für Smartphone, Tablet, Notebook und PC optimierten Design an den Start. Jetzt können die Kunden noch mehr Service- und Produktaufträge einfach und bequem von zu Hause aus abschließen. 2016 wurden bereits 47 % der Konten bei der Sparkasse online geführt.

Die Homepage besuchten im vergangenen Jahr rund 2,1 Mio. Nutzer. Auch die Sparkassen-App wurde grundlegend überarbeitet und bietet seit Ende 2016 zahlreiche neue Funktionen, wie beispielsweise Fotoüberweisung oder Kwitt, mit dem man Geld einfach und sicher von Handy zu Handy senden und anfordern kann.

Als einziges Kreditinstitut im Landkreis Germersheim bietet die Sparkasse Videoberatungen an. Neben dem Text-Chat gehört mittlerweile auch die Online-Terminvereinbarung zum Angebot. Hier kann der Kunde direkt im Kalender seines Beraters einen Wunsch-Termin eintragen.

Rund 2,2 Mio. Euro investierte die Sparkasse im Bau- und IT-Bereich in die Modernisierung ihres Geschäftsstellennetzes und den neuesten Sicherheitsstandards entsprechende SB-Technik.

Wieder viele Ausschüttungen

Aufgrund der positiven Geschäftsentwicklung wird die Sparkasse, wie in den Vorjahren, dem Verwaltungsrat wieder eine Ausschüttung an ihre kommunalen Träger, den Landkreis Germersheim sowie die Städte Kandel und Germersheim, vorschlagen.

413 Mitarbeiter beschäftigte die Sparkasse zum Jahresende 2016 in 26 Geschäftsstellen und in den internen Bereichen. 216 Weiterbildungsmaßnahmen wurden 2016 durchgeführt. Rund 227.000 Euro investierte das Unternehmen in die Qualifikation ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

27 Auszubildende und 7 DH-Studenten aus der Region absolvierten zum Jahresende ihre Ausbildung bei der Sparkasse. Anfang August 2016 begannen acht Jugendliche ihre Ausbildung zum Bankkaufmann/-frau. Zusätzlich starteten drei Studenten ein dreijähriges Studium in der Fachrichtung Bank an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Karlsruhe. Im vergangenen September wurde der Sparkasse vom TÜV Hessen erneut das Zertifikat „Geprüfte Ausbildungsqualität“ verliehen. Die erfolgreiche Rezertifizierung verdeutlicht die Qualität des Ausbildungsprogrammes und die Attraktivität der Sparkasse als Ausbildungsbetrieb.

Gesellschaftliches Engagement im vergangenen Geschäftsjahr

Mit über 500 Sponsoringmaßnahmen und rund 300 Einzelspenden förderte die Sparkasse im Jahr 2016 die örtlichen Vereine und Institutionen. An Spenden kamen der Region rund 412.000 Euro zugute. Für Sponsoringmaßnahmen stellte die Sparkasse rund 125.000 Euro bereit.

Aus den Mitteln der beiden Sparkassenstiftungen wurden rund 131.000 Euro ausgeschüttet. Mit diesem Geld unterstützte die Sparkasse insgesamt 19 Institutionen und Projekte. Das Kapital der beiden Sparkassenstiftungen wurde im Jahr 2016 um je 200.000 Euro erhöht und beträgt nun zwei Millionen Euro pro Stiftung.

Mit der Ende 2015 gegründeten „Stiftergemeinschaft der Sparkasse Germersheim-Kandel für das Gebiet des Landkreises Germersheim“ bietet die Sparkasse potentiellen Stiftern und Spendern aus dem Landkreis Germersheim die Möglichkeit, sich ganz individuell für das zu engagieren, was ihnen am Herzen liegt.

Im Rahmen der Aktion „Wir unterstützen Deinen Verein!“ förderte die Sparkasse das ehrenamtliche Engagement ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Vereinen in der Region. Jeweils 500 Euro für ein „Herzensprojekt“ konnten die aktiven Sparkässler im vergangenen Jahr erstmals anfordern. Bisher freuten sich rund 45 Vereine und Institutionen über die Mittel aus dem Spendentopf.

Ausblick 2017

Seit 01.01.2017 bietet das neue VersicherungsCenter der Sparkasse Germersheim-Kandel Beratung und Betreuung in allen Versicherungsfragen aus einer Hand an. Versicherungsspezialisten erarbeiten künftig gemeinsam mit den persönlichen Beratern passende Lösungen für Kunden und sorgen im Versicherungsfall für eine schnelle und unbürokratische Schadensregulierung.

Mit dem Kunden-Service-Center erfüllt die Sparkasse den Wunsch ihrer Kunden nach einfachen, schnellen Service- und Beratungsprozessen. Die offizielle Eröffnung der in der Hauptstelle Kandel angesiedelten multimedialen Drehscheibe ist für den 01.08.2017 geplant. Zwischen 8 und 18 Uhr können dort dann telefonisch und per E-Mail alle Vorgänge rund um die Finanzen mit ausgebildeten Fachkräften besprochen und beauftragt werden.

Anfang April geht mit der „Unternehmensbörse Pfalz“ ein Gemeinschaftsprojekt der Sparkasse Germersheim-Kandel mit der Sparkasse Rhein-Haardt und der Sparkasse Südliche Weinstraße an den Start. Es handelt sich hierbei um ein webbasiertes Internet-Portal für Unternehmer, Nachfolger, Investoren und Erfinder.

Kernstück der Unternehmensbörse ist die „Nachfolgebörse“ über die nachfolgesuchende Unternehmer und Gründer bzw. Bestandsunternehmen mit Interesse an Zukäufen zusammengeführt werden. Auch die Möglichkeit der Investorensuche wird ein neues Angebot im Landkreis sein. Für die wirtschaftliche Entwicklung der Region sind Nachfolgeregelungen und Gründungen von Unternehmen immens wichtig. Die Unternehmensbörse Pfalz ist deshalb ein ideales Instrument, um die Bedürfnisse von Nachfolgeinteressierten, Investoren und Existenzgründern professionell zu vernetzen.

Aufgrund der großen Herausforderungen in der Finanzbranche wird 2017 sicherlich kein leichtes Geschäftsjahr. Wo andere Institute sich immer weiter aus der Fläche zurückziehen, bleibt die Sparkasse Germersheim-Kandel vor Ort.

„Wir glauben, dass sich am Beratungsbedarf unserer Kunden nichts geändert hat. Aber unsere Kunden holen sich die Informationen rund ums Geld zwischenzeitlich auf verschiedenen Wegen. Unsere Sparkasse bietet beides: Neben unserem flächendeckenden Geschäftsstellennetz mit Beratungen vor Ort bieten wir auch online ein breites Produkt- und Informationsspektrum. Wir investieren in modernste digitale Dienstleistungen und – ganz wichtig – auch in die Qualifizierung unserer Mitarbeiter, die diese Technik beherrschen müssen“, so Müller.

Zur Startseite

Diesen Artikel empfehlen:

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.
Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin