Freitag, 09. Dezember 2016

Parlamentswahlen Griechenland: Tsipras gewinnt – Opposition räumt Niederlage ein – Koalition mit rechter Partei

20. September 2015 | noch keine Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik Ausland, Weltgeschehen

Alexis Tsipras wollte ein neues Mandat von der griechischen Bevölkerung – sein Kalkül scheint aufgegangen.
Foto: dts Nachrichtenagentur

Athen – Nach den Parlamentswahlen in Griechenland hat der Chef der konservativen Nea Dimokratia, Vangelis Meimarakis, am Sonntagabend seine Niederlage eingeräumt.

Laut ersten Hochrechnungen kam das von Alexis Tsipras geführte Bündnis auf rund 35 Prozent der Stimmen. Nea Dimokratia erreichte rund 29 Prozent. Drittstärkste Kraft wurde die rechtsextreme Partei „Goldene Morgenröte“.

Tsipras gab bekannt, dass er die Koalition mit der Partei der „Unabhängigen Griechen“ fortsetzen wolle, die mit 3,7 Prozent in das Athener Parlament einzog. Unklar war zunächst, ob der Syriza-Abspaltung LAE der Sprung in das Parlament gelang. Die Wahlbeteiligung lag bei rund 60 Prozent.

Schnelle Regierungsbildung in Griechenland

Noch vor der Bekanntgabe eines offiziellen Endergebnisses der Parlamentswahlen in Griechenland haben die linke Syriza-Partei und die rechtspopulistischen „Unabhängigen Griechen“ sich auf die Fortsetzung ihrer Regierungskoalition verständigt.

„Ab morgen früh werden wir mit Alexis Tsipras als Ministerpräsident eine Regierung bilden“, sagte der Chef der rechtspopulistischen Partei, Panos Kammenos, im griechischen Fernsehen. Seine Partei verlor zwar an Stimmen, dürfte aber den Einzug in das Parlament schaffen.

„Ich danke Panos Kammenos – wir werden unsere Kräfte wieder vereinen, um die Arbeit fortzusetzen, die wir im Januar begonnen haben“, teilte Tsipras über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Lambsdorff: Unsicherheit in Griechenland geht weiter

Der Vizepräsident des Europäischen Parlaments und Vorsitzende der FDP im Europäischen Parlament, Alexander Graf Lambsdorff, hat nach dem Sieg der Syriza-Partei bei den Parlamentswahlen in Griechenland Verlässlichkeit angemahnt.

„Für die Freien Demokraten ist klar: Was in Brüssel vereinbart worden ist, gilt. Auch wenn die Regierungsbildung ansteht, darf das Tempo bei der Umsetzung des Hilfsprogramms nicht sinken“, so Lambsdorff.

Die Unsicherheit der letzten Jahre gehe in eine Verlängerung da sich eine schwierige Regierungsbildung in Athen abzeichne. Es führe jedoch kein Weg an den vereinbarten Reformen vorbei. „Die Strategie der FDP war stets Solidarität gegen Reformen. Dazu stehen wir. Für uns ist aber ein begleiteter Grexit nicht vom Tisch, wenn eine neue Regierung sich von den Auflagen verabschieden sollte.“

Nouripour: Tsipras` Sieg ist eine riesige Chance

Der grüne Außenpolitiker Omid Nouripour hat sich positiv über den Wahlausgang in Griechenland geäußert. „Der Wahlsieg von Tsipras ist eine riesige Chance, weil er der Einzige im Land ist, der noch die Kraft hätte für echte Reformen“, sagte Nouripour. Die müsse Tsipras jetzt aber auch liefern, fügte er hinzu.

Zugleich erklärte der grüne Bundestagsabgeordnete mit Blick auf den alten wie voraussichtlich neuen griechischen Premier: „Die konservativen Regierungen in Europa haben nun keine Ausrede mehr für ihre Versuche, ihn an den Rand zu drängen.“

(dts Nachrichtenagentur)

Zur Startseite

Diesen Artikel empfehlen:

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.
Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin