Freitag, 15. Dezember 2017

Ortsbegehung des SPD-Stadtverbands Wörth in Maximiliansau: Hochaktuellen Themen und viele Ideen

18. August 2015 | noch keine Kommentare | Kategorie: Kreis Germersheim, Politik regional, Regional

Bedenkliche Blicke unter der Rheinbrücke…
Foto: v. privat

Wörth – Die Ortsbegehung des SPD-Stadtverbands in Maximiliansau am 14. August stand im Zeichen hochaktueller Themen.

Bei der ersten Station unter der Rheinbrücke erörterten der Vorsitzende des Ortsvereins, Jürgen Nelson, und Ortsvorsteher Jochen Schaaf die aktuellen Entwicklungen zur Rheinbrücke.

Mit „großer Sorge“ wurde die angekündigte Vollsperrung der Rheinbrücke im Jahr 2017 diskutiert. Das Land Baden-Württemberg will an 12 bis 15 Wochenenden eine Vollsperrung durchführen, um die Brücke mit hochfestem Beton zu sanieren.

„Mit einer Vollsperrung an so vielen Wochenenden wird ein erheblicher Einbruch an Umsatz für die Karlsruher Geschäfte, für die Pfälzer Ausflugs- und Erholungsziele sowie für das Maximilian-Center einhergehen“, so Jürgen Nelson. Langfristige Verschiebungen der Besucher- und Kundenströme könnten nicht ausgeschlossen werden.

„Es wird damit erneut offenkundig, wie dringend erforderlich eine zweite Rheinbrücke für die Stadt Wörth und die gesamte Region ist“, sagte der SPD-Bürgermeisterkandidat für Wörth, Dr. Dennis Nitsche.

Der Initiator des Aktionsbündnisses Pro Zweite Rheinbrücke, Steffen Weiß, nahm ebenfalls an der Ortsbegehung der SPD teil. Nitsche und die gesamte SPD Wörth unterstützen das Aktionsbündnis.

Im Zusammenhang mit der Diskussion zur Sanierung der Eisenbahnstraße brachte ein anwesender Bürger die Anregung ein, dass auch die Stadt Wörth wieder mehr Wert auf eine liebevolle Gestaltung der Ortsteile legen solle.

Als vorbildliche Beispiele wurde die Bepflanzung in den „Villes fleuries“ im Elsass genannt, die Touristen wie Einheimische gleichermaßen erfreut.

„Wir haben in Wörth einige sehr gepflegte Anlagen, etwa die großen Kreisverkehre“, so Nitsche, „allerdings gibt es in allen Ortsteilen noch viele Stellen, denen eine Aufwertung mit Blumenbepflanzung sehr gut tun würde.“

Ortsvorsteher Jochen Schaaf merkte dazu an, dass der in den vergangenen Jahren erfolgte Personalabbau und der Trend zur Fremdvergabe zu Engpässen bei den Personalkapazitäten im Bauhof geführt hätten – Pflanzen- und Blumenpflege für ein attraktives Ortsbild dürften aber dem nicht zum Opfer fallen.

Ganz ähnliches kam hinsichtlich der von der SPD geforderten Sanierung der Kehle zum Ausdruck. Insbesondere die Brachfläche zum Kreisverkehr hin müsse dringend aufgewertet werden, darin waren sich die Teilnehmer einig.

Eine ansprechende Einfassung des Areals, eventuell sogar die Aufstellung von einigen Tischen und Stühlen in Absprache mit der anliegenden Bäckerei für einen kleinen Café-Betrieb, oder die Nutzung der Fläche für kleine Konzerte im Freien wurden als Vorschläge angedacht.

Einen weiteren Vorschlag unterbreitete Jochen Schaaf: „Um einen Teil des intensiven Schleichverkehrs Richtung Karlsruhe aus Maximiliansau heraus zu bekommen, sollten wir über eine intelligente Einbahnstraßen-Regelung nachdenken. Dafür müsste die DLW-Straße hinter dem Maximilian-Center ausgebaut werden.

Eine Beschilderung Richtung Karlsruhe über das Wörther Kreuz wäre dann allen Nutzern Richtung Karlsruhe einsichtiger und würde den Schleichverkehr effizient unterbinden“, so Schaaf.

Bei der Station „Kappelmann-Gelände“ neben der Tulla-Halle wurde intensiv über die Entwicklung des Areals diskutiert. Eine von der CDU in die Diskussion eingebrachte Verlagerung des Festplatzes auf dieses Areal lehnten die meisten Teilnehmer ab. Schon aufgrund der erforderlichen Lärmschutzmaßnahmen und weiterer Anforderungen sei das nicht realistisch.

„Im Sinne einer planvollen Ortsentwicklung sollten wir das Areal nicht vorschnell bebauen, es ist ein Filetstück in Maximiliansau“, meinte Jürgen Nelson.

Nitsche sagte, es gelte „auch hier, was wir an vielen Stellen anmahnen: Zuerst ein schlüssiges Gesamtkonzept, das gemeinsam mit den Bürgern entwickelt wird, daraufhin ein wirklich guter Entwurf, und dann erst wird gebaut.“ Nitsche verwies in diesem Zusammenhang auf die ähnlich gelagerte Problematik in der Herrenstraße im Ortsteil Wörth.

Die denkbare Bebauung mit Seniorenwohnungen und betreutem Wohnen sei eine Option für die Entwicklung des Kappelmann-Geländes, allerdings müsse dann auch eine Verbesserung der Infrastruktur geprüft werden, etwa durch Einplanung einer kleinen Bäckerei oder eines Cafés als attraktiver Treffpunkt für die Senioren.

Der Besuch des Sauer-Geländes bildete den Abschluss der Ortsbegehung. Kritisch bewerteten die Teilnehmer die von der Stadt erwogene Sanierung des maroden Gebäudes als Flüchtlingsunterkunft.

Jürgen Nelson erneuerte den Vorschlag der SPD, in dem Areal keine Wohnnutzung vorzusehen, sondern dort den Jugendtreff dort anzusiedeln, der sich ohne Lärmbelastung für Anwohner und in direkter Nähe zum Kleinspielfeld ideal entwickeln könne.

Weitere Nutzungsvorschläge, etwa Räume für den Heimatverein oder weitere Lagerfläche für Vereine, könnte man sich vorstellen, so Jochen Schaaf.

Zur Startseite

Diesen Artikel empfehlen:

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.
Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin