Montag, 20. November 2017

Niederländer will 60 Plastikmüll-Sammelstationen auf Ozeanen stationieren

11. November 2017 | 1 Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Panorama
Foto: dts Nachrichtenagentur

Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin  – Der niederländische Erfinder Boyan Slat will nach mehreren erfolgreichen Tests im kommenden Jahr mit dem Einsammeln von Plastikmüll beginnen.

Ab Mai 2018 soll eine erste Anlage auf dem Pazifik eingesetzt werden – am Nordpazifikwirbel, dem sogenannten Great Pacific Garbage Patch, weitere sollen folgen: „Wir wollen ja schließlich nicht nur eine, sondern weltweit 60 Plastiksammelstationen auf den Ozeanen stationieren.“

Seit 2013 hat Slat für sein „The Ocean Cleanup“-Projekt mehr als 31 Millionen Dollar durch Crowdfunding und von Sponsoren eingesammelt. Die Finanzierung der weiteren Einsammelstationen soll auch durch Verkaufserlöse der recycelten Kunststoffe ermöglicht werden.

Sein Team arbeitet daran, „die bestmögliche Qualität an Plastik zu produzieren, sodass Kunden in der Auto-, Möbel- oder Elektronikindustrie unseren Rohstoff verwenden können.

Rund 100 Firmen haben bereits Interesse an dem von uns auf den Meeren eingesammelten Plastik gezeigt.“ Mit den Erlösen sollen die operativen Kosten gedeckt werden. Darüber hinaus will Slat Firmen auch ermöglichen, Anlagen in Eigenregie zu betreiben.

„Sie bieten bei ihrer Größe ja viel Platz für Logos“, sagte er. „Für die Firmen, die unser Plastik verwenden, ergibt sich daraus ein Imagegewinn.“ (dts Nachrichtenagentur)

Zur Startseite

Diesen Artikel empfehlen:

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Ein Kommentar auf "Niederländer will 60 Plastikmüll-Sammelstationen auf Ozeanen stationieren"

  1. Johannes Zwerrfel sagt:

    “ Bis zu vier Millionen Tonnen Plastik aus zehn Flüssen

    ….zehn Flusssysteme transportieren rund 90 Prozent des Plastiks, das jedes Jahr aus Flüssen ins Meer gelangt.

    In der Hitliste der Schande sind acht asiatische Gewässer vertreten. Das meiste Plastik spülte der Jangtse-Fluss in die Weltmeere, schreiben die Wissenschaftler im Fachmagazin Environmental Science & Technology. Der längste Fluss Asiens fließt vom Hochland Tibets aus ins Ostchinesische Meer, dabei passiert er Megastädte wie Chongqing oder Shanghai.

    Am zweitschlimmsten für die Plastikbelastung der Weltmeere ist der Indus, der in Pakistan ins Arabische Meer mündet, auf Platz drei folgt der Gelbe Fluss Chinas. Die einzigen nichtasiatischen Flüsse in der Liste sind der Nil und der Niger. Die übrigen der zehn schlimmsten Flüsse sind der Haihe (China), der Meghna in Indien und Bangladesch (zu diesem Flusssystem werden auch Ganges und Brahmaputra gerechnet), der Perlfluss (China), der Amur (Russland, China), und der Mekong (u.a. Thailand, Laos, Vietnam, Kambodscha).“

    http://www.sueddeutsche.de/wissen/umwelt-jangtse-fluss-spuelt-am-meisten-plastik-ins-meer-1.3706704#redirectedFromLandingpage

Schreibe einen Kommentar

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.
Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin