Donnerstag, 21. September 2017

Milliarden-Rechenfehler im Verteidigungsministerium

25. Juli 2015 | noch keine Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik

Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin – Das Verteidigungsministerium hat sich offenbar bei der Entwicklung der Kosten von zwei bedeutenden Rüstungsprojekten um jeweils rund eine Milliarde Euro verrechnet.

Dies geht aus einem internen Bericht des Ministeriums auf Anfrage der Linken-Abgeordneten Gesine Lötzsch hervor, berichtet der „Spiegel“.

Demnach konnten beim Lenkflugkörper „Meteor“ nicht 1,2 Milliarden Euro im Vergleich zur Ursprungsplanung eingespart werden, sondern lediglich elf Millionen. Die erste Annahme beruhe „auf einem fehlerhaften Datenwerk“ sowie auf Stückzahlabschätzungen aus dem Jahr 2000, räumte das Verteidigungsministerium dem Magazin zufolge nun ein.

Auch beim Schützenpanzer „Puma“ seien die Rechenexperten des Bendlerblocks durcheinandergekommen. So liege der „Puma“ nicht rund 2,3 Milliarden Euro über den ursprünglichen Planungen, sondern 1,3 Milliarden Euro.

Als Ursache für die verschwundene Milliarde gibt das Verteidigungsministerium an, man habe sich zunächst f älschlich auf eine „grobe Schätzung“ verlassen. Das Ministerium räumte ein, dass beide Fehler erst „während der Bearbeitung“ der Anfrage bemerkt worden seien, schreibt der „Spiegel“ weiter. (dts Nachrichtenagentur)

Zur Startseite

Diesen Artikel empfehlen:

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.
Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin