Donnerstag, 23. November 2017

Michel Jacksons Leibarzt Murray: „Ich hielt jeden Abend seinen Penis“

29. November 2013 | noch keine Kommentare | Kategorie: Leute, Vermischtes

Michael Jackson beim Video-Dreh zu „beat it“.
Foto: red

Los Angeles – Seit seiner Haftentlassung pfeift Conrad Murray auf seine ärztliche Schweigepflicht und plaudert bizarr anmutende Details aus dem Leben seines ehemaligen Schützlings aus – ohne Respekt vor dem Toten.

Er wolle damit zum Ausdruck bringen, wie nahe ihm der Sänger stand, betont, sie seien wie Brüder gewesen. „Sie wollen wissen, wie eng wir waren? Ich hielt jeden Abend seinen Penis, um ihm einen Kondomkatheter anzulegen, da er nachts inkontinent war“, sagte er der „Mail on Sunday“. „Michael wusste nicht, wie man ein Kondom überzieht, also musste ich das machen.“

Am Tod des King of Pop trage er keine Schuld. „Ich habe Michael Jackson nicht umgebracht“, beteuerte Murray. „Er war ein Drogensüchtiger. Michael Jackson tötete versehentlich Michael Jackson“, erklärte Murray weiter. Er habe ihn beschützen wollen und vermisse ihn jeden Tag. Michael sei ein altersschwacher Mann gewesen. „Er war gebrechlich. Ich musste ihn zum Essen und Trinken zwingen. Er aß immer dasselbe: Reis mit Hühnchen.“

Debbie Rowe, die Mutter von Jacksons Kindern ist über die Äußerungen des Arztes empört. Murray behauptete: „Michael sagte mir, dass er nie mit Debbie Rowe geschlafen hat.“ Ihre Reaktion gegenüber: „Ein Jackson-Fan wird ihn noch totschießen, und ich kaufe die Patrone!“ (cat)

 

 

Zur Startseite

Diesen Artikel empfehlen:

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.
Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin