Freitag, 09. Dezember 2016

Michael „Bully“ Herbig kündigt Abschied als Komödiant an – Abschlussfilm mit allen Figuren geplant

21. Oktober 2015 | noch keine Kommentare | Kategorie: Leute, Panorama

Michael Herbig – immer für einen Lacher gut. Nun will er ins ernsthafte Fach wechseln.
Foto: „Michael Herbig 5856“ von Franz Richter (User:FRZ) – own work (taken with Canon PowerShot A640). Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons – https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Michael_Herbig_5856.jpg#/media/File:Michael_Herbig_5856.jpg

Berlin  – Mit einem spektakulären Kinofilm will sich Michael „Bully“ Herbig, Schauspieler, Drehbuchautor und Produzent, aus dem komischen Filmfach verabschieden.

2017, zum 20-jährigen Jubiläum seiner legendären TV-Comedy „Bullyparade“, plane er einen Episodenfilm ins Kino zu bringen: „Da wird alles drin sein, die beliebtesten Figuren, dazu gehörten Winnetou und Old Shatterhand, Mr. Spuck, Kork, Schrotty, da gehörten Sissi und Franz dazu, die wir ja im Kinofilm noch nie gezeigt haben. Und zwei Überraschungen wird es auch geben“, sagte Herbig im „Zeit Magazin“.

Aber danach plane er einen Film, der „mit Ansage nicht lustig“ werde: „Ich bin jetzt 47, und ich weiß halt nicht, ob ich mit 50 noch in Frauenklamotten steigen möchte. Oder auf ein Pferd“, so der 47-jährige Münchner: „Ich bin ja nicht auf die Welt gekommen und habe gesagt, ich bin jetzt Komiker, sondern ich wollte immer Filme machen.“

Geplant sei ein Thriller gemeinsam mit Roland Emmerich: „Die Geschichte der Familien Strelzyck und Wetzel, die 1979 mit einem Heißluftballon aus der DDR in die Bundesrepublik geflohen sind. Die Story ist Anfang der achtziger Jahre von Disney verfilmt worden. Mittlerweile sind aber aus den Stasi-Akten Details bekannt geworden, die man damals nicht kennen konnte.“

Er habe bereits beide Familien getroffen und lange Gespräche mit ihnen geführt. Der Thriller solle nach dem Bullyparade-Film in die Kinos kommen: „Für mich wäre es ein Traum, wenn Leute von mir einen Thriller akzeptieren würden“, erklärte er.

Herbig drehte 2001 nach dem Konzept der Bullyparade den Kinofilm „Der Schuh des Manitu“, eine Parodie auf die Winnetou-Filme der 1960er-Jahre, die mit 11,7 Millionen Zuschauern bundesweit einer der erfolgreichsten deutschen Filme der Nachkriegszeit wurde. (dts Nachrichtenagentur)

Zur Startseite

Diesen Artikel empfehlen:

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.
Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin