Sonntag, 24. September 2017

Leser entdeckt gefährliche Giftpflanze: Keiner fühlt sich für Riesen-Bärenklau zuständig

28. Juni 2015 | 2 Kommentare | Kategorie: Kreis Südliche Weinstraße, Regional

Der Riesen-Bärenklau sieht harmlos aus- ist aber eine Giftpflanze.
Foto: Pfalz-Express/Ahme

Edesheim. 2008 wurde sie zur Giftpflanze des Jahres gewählt: Der Riesen-Bärenklau (Heracleum mantegazzianum) sieht wunderschön aus und kann zu einer beeindruckenden Größe von bis zu vier Meter wachsen.

Aber Vorsicht – der Doldenblütler, der ursprünglich aus dem Kaukasus stammt und sich quasi in Europa und Nordamerika niedergelassen hat (die Botaniker nennen das Neophyt) ist eine gefährliche Schönheit.

Der Riesen-Bärenklau, manchmal auch Herkulesstaude oder Herkuleskraut genannt, bildet photosensibilisierende Substanzen, die in Kombination mit Sonnenlicht verheerende Wirkung haben können. Berührungen in Tageslicht können bei Menschen und Tieren zu schmerzhaften Quaddeln, ja sogar zu Verbrennungen dritten Grades, die nur sehr schwer heilen und sehr schmerzhaft sind, führen.

Rudi Reis aus Edesheim hat den Pfalz-Express auf eine Herkulesstaude aufmerksam gemacht. Der Hobby-Botaniker mit geschultem Pflanzen-Auge hat den Riesen-Bärenklau an einem Bachlauf ausfindig gemacht. Geht man ein paar Meter die Staatsstraße links am Einkaufszentrum Kissel vorbei und wendet sich nach rechts zu der kleinen Brücke, sieht man die Pflanze am Ufer stehen. Man kann nicht entlang des Bächleins zur Pflanze hinlaufen, sondern sieht sie, wenn man sich auf der Brücke aufhält.

Wo liegt also das Problem? Rudi Reis :“Kinder können dort zwar nicht hin kommen, aber die Pflanze kann mehrere Jahre leben, wenn sie nicht zur Blüte kommt.“

Der Riesen-Bärenklau könne sich sehr stark ausbreiten, sein Samen bleibe über mehrere Jahre keimfähig. Außerdem keimen die Samen schon zum Teil im Februar. Damit hat der Bärenklau einen weiteren Vorteil und kann auch nach Rückschnitt erneut nachtreiben.

Insgesamt wird wohl die Pflanze unterschätzt, man kennt sie nicht oder verwechselt sie mit anderen (ungefährlichen) Sorten wie Wiesen-Bärenklau und Engelwurz. Auch in Rhodt habe Reis schon einen Riesen-Bärenklau gesehen, erklärt er dem Pfalz-Express.

Rudi Reis wandte sich jedenfalls telefonisch an verschiedene Stellen der VG Edenkoben um auf die Pflanze aufmerksam zu machen, hatte aber keinen Erfolg. „Ist das ein Tier oder eine Pflanze?“ habe man Reis bei der Verwaltung gefragt.

Die Vernichtung der Pflanze ist nicht so einfach. Zur Beseitigung sind Handschuhe, Schutzkleidung, Schutzbrille und möglicherweise auch Atemschutz erforderlich.

Die Pflanze darf nicht in den Kompost gelangen. Sie wird über den Restmüll entsorgt oder vor Ort verbrannt. (desa/red)

Von der Brücke aus, hat man einen Blick auf die dicht bewachsene Uferböschung, auf der die Pflanze steht.
Foto: Pfalz-Express/Ahme

Zur Startseite

Diesen Artikel empfehlen:

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
Schlagworte: , ,

2 Kommentare auf "Leser entdeckt gefährliche Giftpflanze: Keiner fühlt sich für Riesen-Bärenklau zuständig"

  1. Jerry Buchholz sagt:

    Also eigentlich eine Sache für die Feuerwehr, die haben die technischen Möglichkeiten und sind geschult im Umgang mit Gefahrstoffen und Feuer.

    Jedenfalls sollte man schnell handeln, bevor die Pflanze ihren Samen weiter verbreiten kann. Grade an einem Bach besteht die Möglichkeit, dass freigewordener Samen erst kilometerweit getragen wird, bevor er sich irgendwo festsetzt und austreibt.

    Aber wieder typisch Verwaltung. Von nix ne Ahnung, aber das richtig.

  2. Günni vunn de Palz sagt:

    Also Ihr Lieben, ich habe mit dieser Pflanze schon vor vielen Jahren Bekanntschaft gemacht. Völlig unwissend habe ich mit der Motorsense (Scheibe, Faden reicht nicht:-) einige dieser Dinger umgemäht, wobei natürlich Teile der Pflanze auf meine Haut (kurze Hose natütlich) getroffen sind. Kein Witz, ich hatte Brandblasen bis zu 1 cm dick auf meiner Haut, sah im Gesicht mit kleineren Blasen aus, als wäre ich von Dorf der Aussätzigen entflohen. Wenn Ihr die Pflanze seht, macht sie um, aber tragt bitte Handschuhe und seht zu, dass der Saft der Pflanze keinesfalls auf Eure Haupt kommt. Es gibt definitiv in Verbindung mit Sonnenstrahlen sehr schmerzhafte Brandblasen die ich niemanden wünsche. Wenn doch, geht umgehend zum Hausarzt und sagt „ich habe gemäht“.

Schreibe einen Kommentar

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.
Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin