Samstag, 18. November 2017

Lehrer in der Südpfalz – Brandl und Schneider: „Teils über Jahre von Vertretung zu Vertretung“

12. September 2017 | 3 Kommentare | Kategorie: Kreis Germersheim, Kreis Südliche Weinstraße, Landau, Politik regional
Rund ein Drittel der südpfälzer Vertretungelehrer haben befristete Verträge. Symbolbild: Alexas_Fotos/Pixabay

Rund ein Drittel der südpfälzer Vertretungelehrer haben befristete Verträge.
Symbolbild: Alexas_Fotos/Pixabay

Südpfalz – Über welchen Zeitraum müssen Vertretungslehrer auf eine Festanstellung warten? Wegen wiederholter Klagen von Betroffenen sind die Landtagsabgeordneten Martin Brandl und Christine Schneider (beide CDU) dieser Frage mit einer Kleinen Anfrage an die Landesregierung nachgegangen.

Das Ergebnis sei erschreckend: „Von 152 Vertretungslehrern, die in der Südpfalz wohnen, sind 57 bereits seit mehr als 3 Jahren mit befristeten Verträgen beschäftigt, davon sogar 10 seit mehr als 5 Jahren.“

Schneider und Brandl finden den Umgang der Landesregierung mit „ihren Lehrerinnen und Lehrern empörend.“ Einerseits gebe es immer noch strukturellen – also von der Personalausstattung her geplanten – Unterrichtsausfall, andererseits müssten Pädagogen sich teils über Jahre mit Vertretungsverträgen abfinden.

Lehrer hätten so keine Planungssicherheit für ihre Zukunft. Dazu komme, dass sie viel zu häufig über die Sommerferien arbeitslos seien, weil ein Vertrag vorher ende und der nächste erst mit dem neuen Schuljahr beginne. Der südpfälzische CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Thomas Gebhart hält diese Praxis ebenfalls für nicht akzeptabel.

Brandl und Schneider fordern, dass die Kinder in Rheinland-Pfalz „guten Unterricht erhalten, und den zuverlässig. Dazu muss das Land eine ausreichende Zahl von Lehrkräften einstellen.“

Zudem sei es unverantwortlich, den Beruf des Lehrers durch Praktiken wie jahrelange Vertretungsverträge statt Festeinstellungen für qualifizierte Abiturienten auf Dauer weniger attraktiv zu machen.

Zur Startseite

Diesen Artikel empfehlen:

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

3 Kommentare auf "Lehrer in der Südpfalz – Brandl und Schneider: „Teils über Jahre von Vertretung zu Vertretung“"

  1. Michael Dopf sagt:

    Leider gibt es das nicht nur in RLP. Das ist ein bundesweites Problem. Lehrer werden zu Beginn des Schuljahres mit einem Zeitvertrag bis zum Schuljahresende eingestellt und sind während der Schulferien arbeitslos. Viele warten oftmals bis zum letzten Tag auf ihren neuen Vertrag, manche bekommen keinen oder bekommen ihn erst verspätet. Bei wochenlangen Unterrichtsausfällen und den Versprechungen, die die Politiker zum besser werdenden Bildungswesen machen eigentlich eine Schande.

  2. Fred S. sagt:

    Sozialistische Langfriststrategie:
    Familien kaputt, Kirchen kaputt, Gesellschaft kaputt, Bildung kaputt, Schulen kaputt, Wohnungsmarkt kaputt, Energiemarkt kaputt, Automobilindustrie kaputt, Strassen kaputt, Gesundheitswesen kaputt, Innere und äussere Sicherheit kaputt…, Altglasrecycling so lala, Mülltrennung, Internetzensur Spitzenreiter! Boa!

    • Odradek sagt:

      Sie haben das Mantra „wir sind ein reiches Land“ wohl noch nicht verinnerlicht. Selbstabschaffung ist „refraimed“ der neue Fortschritt! Das alles geschieht schließlich „Für ein Deutschland, im dem wir gut und gerne leben“. (oder zumindest andere)

Schreibe einen Kommentar

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.
Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin