Dienstag, 25. Februar 2020

Kandel: Staatsanwaltschaft stuft Tötung von 15-jähriger Mia als Mord ein

16. Januar 2018 | 20 Kommentare | Kategorie: Kreis Germersheim, Regional
Foto: Pfalz-Express

Foto: Pfalz-Express

Kandel – Nach dem Tod der 15-jährigen Mia aus Kandel hat die Staatsanwaltschaft Landau am Dienstag neue Details mitgeteilt.

Demnach sei nach den bisher durchgeführten Ermittlungen davon auszugehen, dass sich das Mädchen am Nachmittag des 27. Dezember zusammen mit zwei Jugendlichen nach Kandel begeben hat und dort – kurz vor der Tat – dem Beschuldigten, einem vorgeblich 15-jährigen afghanischen Asylbewerber, am Bahnhof begegnete.

Der Beschuldigte soll dem Mädchen gefolgt sein, das zunächst zusammen mit ihren beiden Begleitern in einen Supermarkt ging (nach Pfalz-Express-Informationen der „netto“-Markt), der in der Nähe des späteren Tatorts (dm-Markt) liegt.

Auch der mutmaßliche Täter soll in den Supermarkt gegangen sein und dort das Tatmesser gekauft haben.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, der er dem Mädchen danach in den Drogeriemarkt folgte, gezielt auf sie zuging und dann unvermittelt mehrfach auf sein Opfer einstach.

Ein vorausgegangener Streit habe sich vorerst nicht bestätigen lassen, so die Leitende Oberstaatsanwältin Angelika Möhlig. Nach der derzeitigen Sachlage habe das Opfer keinen Angriff vorher gesehen – er sei völlig überraschend erfolgt.

Aufgrund der nun vorliegenden Erkenntnisse geht die Staatsanwaltschaft von einer „heimtückischen Begehungsweise“ aus und bewertet die Tat als Mord.

Die Ermittlungen, auch zum Motiv sowie zu den Hintergründen der Tat und dazu, ob weitere Mordmerkmale verwirklicht sind, insbesondere ob niedrige Beweggründe vorliegen, dauern weiterhin an.

Die Staatsanwaltschaft Landau hat zudem – wie bereits angekündigt – ein Gutachten zur Bestimmung des Alters des Beschuldigten in Auftrag gegeben. Mit dem Eingang des Gutachtens sei allerdings erst in einigen Wochen zu rechnen, so Möhlig.

Mia wurde am Donnerstag in aller Stille beigesetzt. Später fand ein Trauergottesdienst in der St. Georgskirche in Kandel statt.  (red)

Hintergrundinformation zur Abgrenzung zwischen Mord und Totschlag:

Grundsätzlich fällt die vorsätzliche Tötung eines Menschen unter den Straftatbestand des Totschlags (§ 212 des Strafgesetzbuches).

Liegen besondere zusätzliche Merkmale vor, wird die Tat als Mord (§ 211 des Strafgesetzbuches) eingeordnet. Die Mordmerkmale sind ausdrücklich im Gesetz festgelegt und lauten

– Mordlust
– Befriedigung des Geschlechtstriebs
– Habgier
– Niedrige Beweggründe
– Heimtücke
– Grausamkeit
– Gemeingefährliche Mittel
– Ermöglichung oder Verdeckung einer anderen Straftat

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Zu den Kommentaren

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

20 Kommentare auf "Kandel: Staatsanwaltschaft stuft Tötung von 15-jähriger Mia als Mord ein"

  1. Steffen Weiß sagt:

    Der Rechtsstaat funktioniert.
    Und natürlich ging es zunächst darum, einen Haftbefehl zu erwirken. Erwirkt man diesen auf den Tatvorwurf „Totschlag“ und bei den Ermittlungen ergibt sich der Tatvorwurf „Mord“, dann ist der Haftbefehl vollumfänglich gültig.
    Wichtig für eine Verurteilung ist, auf welchem Tatvorwurf die spätere Anklage basiert.

    Hätte die Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl wegen „Mordes“ bzw. „Mordverdachtes“ erwirkt und hätten sich bei den Ermittlungen keine klaren Beweise dafür ergeben, hätte mutmaßlich (ein findiger Strafverteidiger setzt dort an) ein neuer Haftbefehl erwirkt/beantragt werden müssen. Bei dessen Bewertung wäre dann der „große öffentliche Druck“ und ggfs. eine „Vorverurteilung“ mit zu berücksichtigen gewesen.

    Die Staatsanwaltschaft hat das richtig gemacht.

    • Spassbremse sagt:

      Wie überaus tröstlich für die Opfer das der Rechtsstaat funktioniert, nachdem Sie zu Opfern wurden. Hätten wir tatsächlich einen funktionierenden Rechtsstaat, wären weitaus weniger Opfer zu beklagen.

      • Tobi sagt:

        Das wäre dann wohl eher ein Polizeistaat.

        • Werling sagt:

          Werden Sie für Ihre pawlowschen Provokationen eigentlich gut bezahlt?

          • helmut hebeisen sagt:

            @Werling
            „Werden Sie für Ihre pawlowschen Provokationen eigentlich gut bezahlt?“
            Nun stellt sich eigentlich die Frage, werden sie bei der AfD gut bezahlt ? Nachdem sie in einer anderen Partei so auf die (…) geflogen sind, wird es nur wohl nur durch Polemik auf Dauer bei der AfD nicht besser laufen. Es ist echt so ne Art verkappte Existenz und hier im Pex zusammen mit Zwerfell den großen BRD-Befreier spielen wollen ? Hey besuchen sie doch mal eine KZ-Gedenkstätte, vielleicht kommen sie dann wieder auf den Boden der Tatsachen zurück.

          • Werling sagt:

            Mir sind noch ohne Anstrengung die schwarzen Holzbalken und der Seziertisch von Natzweiler-Struthof wie auch der Sandstein der runden Wände der Gedächtniskapelle und der Schotterweg dahin in Dachau gegenwärtig (die Öfen sowieso), auch wenn beide Besuche über 40 Jahre her sind. Schon aus der Zeit rührt mein Misstrauen gegen Leute wie Sie, die reden, oder in Ihrem Fall schreiben, ohne dass die Worte als Gedanken jemals in Ihnen gewesen wären.

        • Klaus sagt:

          In einem funktionierenden Rechtsstaat würde Frau Merkel auf der Anklagebank sitzen nicht auf der Regierungsbank.

          BTW, @Tobi, Willkür und Rechtsbruch sind keine Einbahnstrasse.

          • Tobi sagt:

            Frei nach Bild Leser beschimpfen Titanic Redakteure: in einem rechtsstaat gehören Leute wie sie ins KZ.
            Läuft bei dir. Hast die Merkel schon angezeigt? Und wenn nein, warum nicht?

          • Klaus sagt:

            @Tobi

            Sie haben den Inhalt des Postings nicht verstanden.

            Sie können mal einen Blick in die Türkei werfen, dann wissen sie was Deutschland erwartet.

  2. Änner ausm Nirchendwo sagt:

    Das war doch von ersten Augenblick an klar, dass die Tat geplant war, ergo kein Totschlag, sondern Mord. Bereits in ersten Berichten hieß es, er habe aus dem Wohnheim ein Küchenmesser mitgenommen. Warum, wenn nicht um jemanden umzubringen? Jetzt heißt es plötzlich, er hätte das Messer im Supermarkt gekauft. Meines Wissens verkauft dm keine Küchenmesser, wenn, dann hat er es in Begleitung im Edeka nebenan gekauft, dann war die Tat erst recht geplant.

    Es tut einem Leid um das Mädchen und seiner Familie.

  3. Pala Tina sagt:

    Beste Meldung seit langem!
    Ansonsten hätte ich jeglichen Glauben an Gerechtigkeit in diesem Land verloren…..

  4. AR Göhring sagt:

    Kompliment: Der Pfalz-Expreß ist ein Hort der Meinungsfreiheit. Anders als die „große“ Zeitung der Region.
    So, die Justiz hat gemerkt, daß es Mord war. Ist das formales Prozedere, oder dachte jemand ernsthaft, daß D (…) der Mia das Gesicht irgendwie versehentlich zerschnitten hat?

    • Fragender sagt:

      Was steht denn hier anderes als in der rheinpfalz?

      • Helmut Hebeisen sagt:

        Hier steht nichts anderes, nur lässt man hier die braune Suppe mit ihren Hetzkampagnen gewähren.

        • Werling sagt:

          Liebe Redaktion,

          die Kürzung der Kommentare auf 800 Zeichen und das Link-Verbot haben wir mutmaßlich Herrn Zwerrfel zu verdanken. Geschenkt. Wie wäre es, wenn sie in Ihre Kommentarregeln zusätzlich aufnehmen:

          • Alle Kommentare, die das Wort braun oder fäkalische Assoziationen enthalten, werden sofort gelöscht.

          Das käme doch einem angenehmeren Gesprächsklima zu gute, oder? Die Regel würde auch gut auf Facebook passen. Da schreibt auch ein (…), der nicht nach Worten sucht, sondern nur in den Klo greifen kann.

          Herzliche Grüße, Werling

          • helmut hebeisen sagt:

            Werling, seit wann hast du denn etwas gegen die Farbe braun ? Was ist den ein (…), das ist doch (…) Fäkalsprache !

          • Odradek sagt:

            @ Werling 17. Januar 2018 um 08:47
            Ich glaube vielmehr, dass die neuen Kommentaregeln mit dem unsäglichen Netzwerkdurchsetzungsgesetz von unserem Maasmännchen zu tun haben….PEX wird verständlicherweise kein Bock und keine Zeit haben, externe Links nach evtl. problematischen Inhalten zu durchforsten und anschließend womöglich haftbar gemacht zu werden.

            Was sagt PEX dazu?

        • Danny G. sagt:

          Erstens lässt man auch Dich gewähren, mit deinen unterirdischen Kommentaren und zweitens wird bei anderen, noch unterirdischeren Kommentaren gelöscht oder gekürzt.
          Wenn Du lesen würdest, hättest Du das bereits gemerkt.

      • Johannes Zwerrfel sagt:

        Schauen wir doch in der Rheinpfalz nach:
        Das Artikelchen steht unter Lokales und KURZ NOTIERT!
        HIER einfach nur mal die Rubrik kopiert:

        Zitat:
        Home » Lokal » Landau » Kurz notiert: Kandel: Staatsanwalt geht von Mord aus
        Zitat-Ende.

        URL geht ja nicht, daher selbst googln.

  5. Tom F. sagt:

    @Fragender

    Ich zitiere: „Was steht denn hier anderes als in der rheinpfalz?“

    Na ja -zum Beispiel diese kritischen Kommentare…das ist schon mal was angenehm Anderes…
    Man kann zu „kritisch“ eigentlich auch „demokratisch“ sagen……
    Sehr viele munkeln mittlerweile auch, dass die kritische Meinung relativ nahe an der Realität liegt….
    Also ich sehe momentan nicht so sehr viel positiv Buntes – eher schwarz – für unser ehemals schönes schwarz/rot/gold…vielleicht mit einem farbigen Halbmond drin….kopfschüttel….

Directory powered by Business Directory Plugin