Donnerstag, 14. Dezember 2017

Jusos laufen Sturm gegen neue GroKo

5. Dezember 2017 | 2 Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik
Bundeskanzlerin Merkel und ihr Vize Sigmar Gabriel.  Foto: dts Nachrichtenagentur

Bundeskanzlerin Merkel und ihr Vize Sigmar Gabriel.
Foto: dts Nachrichtenagentur

Berlin  – Die Jusos laufen Sturm gegen eine Neuauflage der Großen Koalition.

„Das letzte Wort hat hierzu nicht der Parteivorstand, sondern der Parteitag“, der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert der „Welt“.

Die Jusos würden auf dem Parteitag um Unterstützung gegen eine Koalition mit CDU und CSU werben. Als Grund führt Kühnert wichtige Zukunftsentscheidungen an, die Union und SPD in einem gemeinsamen Bündnis vor sich herschieben würden. „Es ist absehbar, dass das bei einer Neuauflage noch einmal so laufen würde. Diese Zeit haben wir einfach nicht“, sagte Kühnert.

Die Forderung, die Sozialdemokraten sollten einer großen Koalition aus „staatspolitischer Verantwortung“ zustimmen, hält der Juso-Chef für einen Vorwand. Dieser diene allein dazu, die SPD in eine große Koalition zu drängen. „Unsere Partei hat 16 der letzten 20 Jahre regiert. Niemand kann uns vorwerfen, wir würden uns der Verantwortung entziehen“, sagte Kühnert.

Auch bei der Frage nach der Tolerierung einer unionsgeführten Minderheitsregierung durch die SPD ist Kühnert skeptisch. „Die klare Opposition halten wir hier für den ehrlicheren Weg.“

Der Juso-Vorsitzende rechnet damit, dass die Delegierten auf dem Parteitag zur Frage einer neuen großen Koalition abstimmen könnten. „Alles andere wäre angesichts des Unmuts an der Basis absurd.“ (dts Nachrichtenagentur)

Zur Startseite

Diesen Artikel empfehlen:

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

2 Kommentare auf "Jusos laufen Sturm gegen neue GroKo"

  1. Johannes Zwerrfel sagt:

    Was erwartet uns, wenn die beiden größten Wahlverlierer zusammen ins Koalitionsbett hüpfen? Sicher nichts Gutes!

    Sollten sich die mit dem Schulzzug entgleisten Spezialdemokraten tatsächlich nicht entblöden, ein weiteres Mal die Steigbügelhalter für Merkel zu spielen und sie damit ermächtigen, Deutschland noch größeren Schaden zuzufügen, werden die Quittungen für die (dann ehemaligen Volksparteien) bei den nächsten Wahlen erfolgen – versprochen!

    SPD-Beschluss:
    „Die SPD fühle sich verpflichtet, in Gesprächen auszuloten, ob und in welcher Form die SPD eine neue Bundesregierung mittragen kann.“

    #Merkelmussweg

  2. Helmut Hebeisen sagt:

    Zwerrfell, gestern kam ein Bericht im TV über das Schütteln von Babys ! Tatsächlich halten 18% allerBefragten das Schütteln eines Babys für ungefährlich.
    Eigentlich ist es nicht verwunderlich, dass ihr knappe 13% bekommen habt.

Schreibe einen Kommentar

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.
Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin