Samstag, 18. November 2017

Irland setzt Wirtschaft als Schwerpunkt der EU-Ratspräsdidentschaft

1. Januar 2013 | noch keine Kommentare | Kategorie: Politik Ausland

Dublin hat die Finanzkrise im eigenen Land weitestgehend unter KOntrolle bekommen. Foto: Robzle

 

Dublin – Zum Beginn der irischen EU-Ratspräsidentschaft hat der stellvertretende irische Ministerpräsident Eamon Gilmore Stabilität, Arbeitsplätze und Wachstum als die vorrangigen Themen für die kommenden sechs Monate bezeichnet.

In einem Beitrag für die Frankfurter Allgemeine Zeitung schrieb Gilmore, Ziel sei, Voraussetzungen für einen nachhaltigen Aufschwung zu schaffen. Gilmore, der auch Außenminister und Handelsminister ist, empfiehlt den Weg Irlands aus der Krise auch anderen Ländern Europas. Die Erfahrungen Irlands zeigten, dass ein Aufschwung möglich sei, ohne dass der soziale Zusammenhalt gefährdet werde. Europa habe in der Bewältigung der Krise bereits außergewöhnliche Handlungsfähigkeit bewiesen, schrieb Gilmore in der F.A.Z. (dts Nachrichtenagentur)

 

Zur Startseite

Diesen Artikel empfehlen:

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.
Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin