Samstag, 18. November 2017

Industrie fürchtet Enteignungen als Reaktion auf Wirtschaftssanktionen gegen Russland

9. März 2014 | noch keine Kommentare | Kategorie: Wirtschaft

Turm des Kreml in Moskau mit dem Moskauer Bankenviertel im Hintergrund.
Foto: dts Nachrichtenagentur

Moskau  – Wirtschaftsvertreter warnen vor negativen Konsequenzen, sollte die Europäische Union (EU) mit Handelsbeschränkungen gegen Russland auf die Krim-Krise reagieren.

„Wirtschaftssanktionen sind ein riskantes Spiel, bei dem auch Deutschland viel zu verlieren hat“, sagte der Außenhandelschef beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK), Volker Treier, dem Nachrichtenmagazin „Focus“. „Im schlimmsten Fall könnte es zu Enteignungen deutscher Firmen in Russland kommen.“

Der Vorsitzende des Ostausschusses der deutschen Wirtschaft, Eckhard Cordes, sagte: „Ich warne eindringlich vor wirtschaftlichen Sanktionen. Die Verflechtungen zwischen der EU und Russland sind so groß, dass beiden Seiten schwere Schäden drohen.“

Die EU hatte in der vergangenen Woche bei einem Sondergipfel die Aussetzung von Verhandlungen über Visa-Erleichterungen sowie über das neue Grundlagenabkommen beschlossen. Weitere Sanktionen, wie Einreiseverbote und Kontensperrungen, könnten folgen, sollte Russland sich nicht auf eine Kontaktgruppe einlassen, hieß es.  (dts Nachrichtenagentur)

Zur Startseite

Diesen Artikel empfehlen:

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.
Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin