Sonntag, 04. Dezember 2016

Flüchtlingskrise: Schulz beklagt mangelnde Solidarität in Europa

26. Oktober 2015 | noch keine Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik

Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz (SPD).
Foto: dts Nachrichtenagentur

Brüssel – Nach dem Flüchtlingsgipfel in Brüssel hat EU-Parlamentspräsident Martin Schulz mangelnde Solidarität in Europa beklagt.

„Einige Mitgliedsländer scheinen immer noch zu glauben, dass es bei dem Flüchtlingsdrama um ein Problem geht, dass man auf Nachbarstaaten abschieben kann“, sagte Schulz den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Dies sei „grotesk“, denn ohne eine „kraftvolle europäische Antwort“ werde nichts gelöst werden. Die Beschlüsse des jüngsten Gipfeltreffens seien „ein erster Schritt“, dem weitere folgenden müssten, so Schulz. Inzwischen gehe es darum, „zu verhindern, dass uns der Laden in Europa um die Ohren fliegt“, betonte der EU-Parlamentspräsident.

„Wenn wir die Herausforderungen nicht in den Griff bekommen, werden nachfolgende Generationen zu Recht den Kopf schütteln über das politische Versagen einiger in einer so kritischen Situation.“

Konkret forderte Schulz: „Wir brauchen eine noch massivere diplomatische Anstrengung, um den Kon flikt in Syrien zu beruhigen. Wir brauchen die großzügige finanzielle Unterstützung des Libanon, von Jordanien und der Türkei, wo Millionen von Flüchtlingen sitzen. Wir brauchen die Sicherung der EU-Außengrenzen und eine faire Verteilung der Flüchtlinge.“ (dts Nachrichtenagentur)

Zur Startseite

Diesen Artikel empfehlen:

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.
Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin