Sonntag, 17. Januar 2021

Energiesparen und Effizienz: Viele innovative Produkte bei der Energiemesse in Kandel

17. März 2015 | Kategorie: Kreis Germersheim

Kreisbeigeordnete Jutta Wegmann, Energie-Fachmann Rainer Zimmermann und Bundestagsagbeordneter Dr. Tobias Lindner an einem Stand in der Stadthalle.
Fotos: v. privat

Kandel – Der größte Besucherandrang zur 13. Kandler Energiemesse war am sonnigen Sonntag. Die Energiemesse und gleichzeitig die Autopräsentation „Kandel-Mobil“ zu veranstalten, hat sich bewährt.

Die innovativen Produkte der Messe reichten von der Power-LED Beleuchtung und Strom produzierenden Heizungen (Klein-Blockheizkraftwerke) der Fa. Nagel, Kandel, bis zum plug & save Solarmodul mit Wechselrichter für den Balkon eines Wohnungsmieters.

Weltneuheit war der dazu der passende Stromspeicher, beides von SIZ Neustadt präsentiert. Als Neuheit für Hotels und größere Stromverbraucher gab es die Brennstoffzelle mit 60 Prozent Wirkungsgrad, die auch ohne Wärmeentnahme aus Erdgas Strom erzeugt (SIZ, Neustadt).

Kleinwindanlagen bis 2,5 kW präsentierte Günther Hacker aus St. Georgen im Schwarzwald. In Baden-Würtemberg können diese ohne Genehmigung auf dem Hausdach oder im Garten aufgestellt werden. Die gezeigten Anlagen leisten etwa das Dreifache von vertikalen Windrädern und zeichnen sich aus durch besonders leisen Lauf.

Hocheffiziente Röhrenkollektoren bis hin zum modernen Schichten-Pufferspeicher für Heizungswasser zeigte Fa. Frech aus Schaidt. Garantiert legionellenfrei läßt sich aus diesem Speicher per Frischwasseranlage warmes Trinkwasser zapfen. Genau dies empfiehlt der Deutsche Städtetag daher für öffentliche Gebäude.

Der neuartige Stückholzherd, der neben Kochen und Backen noch das ganze Haus heizt, wurde am Stand der Fa. Link, Annweiler, präsentiert.

Alles über moderne Erdwärmebohrungen für hocheffiziente Wärmepumpen (WP) erfuhr man am Stand der Fa. Krämer aus Dettenheim. Diese  Wärmepumpen werden ab 1.April deutlich besser gefördert.

Eine Dämmung, die im Dach gleichzeitig vor Lärm schützt, nämlich Isofloc, bot die Fa. Spuhler aus Bellheim als Alternative zur konventionellen Wärmedämmung.

Preisgünstige Pelletsöfen, die das Wohnzimmer erwärmen und per Wassertasche gleichzeitig zur Hausheizung beitragen, standen auf dem Platz von Fa. Keipert, die inzwischen in Kandel beheimatet ist. Ein Schnäppchen, denn die Förderung für diese Öfen wird ab 1. April auf 2.000 Euro erhöht.

Auf großes Interesse stießen die Angebote für alternative Mobilität.

Der Architekt plant und die Fa. [en]-Haus, Landau, realisiert dieses Haus so, dass es mit geringsten Heizkosten auskommt … und das alles zum Festpreis.

Die Finanzierung von PV-Anlagen und Blockheizkraftwerken zum Nulltarif ist der Schwerpunkt von Frau Klingner-Kaufmann/Landau-Mörlheim. Sie teilte sich ihren Stand mit Fa. Erdmann-Hauisvertrieb/Kelkheim mit öko-domo Häusern.

Innovatives wurde auch im Bereich der Gesundheit gezeigt: Gesunder Anstrich und Dämmung für innen und außen war Thema der Fa. Ritter aus Wörth, giftfreie Farben und Materialien für Dämmung und Innenausbau bot in einer schönen Präsentation die Fa. Naturbau Klemm aus Knittelsheim.

Der Fachberater Richard aus Steinweiler zeigte, mit welchen Maßnahmen und Dämmstoffen sich Schimmel innen und außen vermeiden läßt.

Gesunde, meist vegetarische Speisen, Kaffee und 80 verkaufte Kuchen war das Werk von „Schüler für Tiere“ am Ausschank der Stadthalle.

Der Außenbereich vor der Halle war innovativen Öfen und alternativer Mobilität gewidmet.

Ein hocheffizienter Holzvergaserofen, der das Holz und dann nochmal das Abgas davon verbrennt, faszinierte durch Flammen nach oben und unten. Vorteil des von Fa. Kranz/Karlsruhe gezeigten Ofens ist die höhere Energieeffizienz und die herausragenden Abgaswerte.

Einen Brennwert-Pelletsofen von Ökofen stellte Fa. März aus Bellheim vor. Er hat den besseren Wirkungsgrad und verringerten Schadstoffausstoß gegenüber anderen Pelletskesseln.

Alternative Mobilität fand großen Anklang mit einer Vielzahl von Liege- und Dreirädern, die auch ausprobiert wurden von Fa. Haasies Radschlag/ Lang aus Germersheim. Die Räder wurden teils elektrisch unterstützt. Lang ist auch als Vater der Spezi bekannt.

Solarmobil Karlsruhe e.V. präsentierte in diesem Jahr einen umgebauten Elektro-Golf und einen 120 km/h schnellen Roller, der wochentäglich rein elektrisch im Einsatz ist.

Zwei nurmehr 45 km/h schnelle Elektro Roller für jedermann wurden von Fa. Fischer/ Bretten gezeigt. Nahezu lautlos konnte man damit bis zu 100 km/h weit fahren zu Kosten von 0,99 €/100 km.

Der rein elektrisch angetriebene BMW i3 vor der Halle war Leihauto der Fa. Ungeheuer/ Karlsuhe. Das Auto fährt ca. 115 km rein elektrisch, kann es aber mit dem Range-Extender auf bis zu 300km schaffen. Das Auto ist total leise, hat eine enorme Beschleunigung und schafft 160 km/h Spitze. Der Verbrauch pro 100km liegt bei wenigen Euros.

Abgerundet wurde das Messegeschehen durch das Beratungsangebot der Energieberater Frau Hardt und Rainer Zimmermann, beide aus Kandel.

Die Energiemesse ist eine Veranstaltung der Stadt Kandel, sie wird vom Bündnis90/DIEGRÜNEN organisiert. Ein Vortragsprogramm begleitete die Energiemesse.

Am Samstag hielt  Prof. Dr. Keilen vom Wirtschaftsministerium den Vortrag „Wir brauchen Erneuerbare Energie und Energieeffizienz“. Dabei wies er auf den unerbittlich fortschreitenden Klimawandel hin und die notwendigen Anstrengungen diesen noch zu begrenzen. (rz)

 

Print Friendly, PDF & Email
Zur Startseite

Abonnieren Sie auch unseren Pfalz-Express-Kanal bei YouTube

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Kommentare sind geschlossen

Directory powered by Business Directory Plugin