Donnerstag, 14. Dezember 2017

Betonpoller schützen Thomas Nast Nikolausmarkt in Landau: „Sie geben uns ein gutes und sicheres Gefühl“

6. Dezember 2017 | 39 Kommentare | Kategorie: Landau, Regional
Poller, unter anderem auf der Unteren Marktstraße, sollen der Bevölkerung Sicherheit vermitteln. Foto: Pfalz-Express/Ahme

Poller, unter anderem auf der Unteren Marktstraße, sollen der Bevölkerung Sicherheit vermitteln.
Foto: Pfalz-Express/Ahme

Landau. Der Kunsthandwerkliche Thomas Nast Nikolausmarkt findet bis zum 21. Dezember auf dem Landauer Rathausplatz statt.

Acht Tage hat der Nikolausmarkt nun geöffnet. Sein Wahrzeichen ist die große Weihnachtstanne und das Hartmannsche Etagenkarussell – Tradition haben auch die beiden großen Kunsthandwerkerzelte und die vielen großen und kleinen, schön geschmückten Buden. Es riecht nach Bratwurst und Glühwein.

Alles ist wie sonst, doch nicht ganz…Auch Landau schließt sich den Sicherheitsvorkehrungen rund um die Weihnachtsmärkte an, denn auch der Nikolausmarkt wird durch Betonpoller, die an den Zufahrten zur Fußgängerzone errichtet wurden, geschützt.

Gute Tradition: Große Weihnachtstanne mit Krippe. Foto: Pfalz-Express/Ahme

Wahrzeichen: Große Weihnachtstanne mit Krippe.
Foto: Pfalz-Express/Ahme

22 Betonbarrieren mit jeweils zwei bis drei Betonklötzen – jeder Klotz wiegt 1,4 Tonnen – sollen die Sicherheit der Marktbesucher gewährleisten.

Stadt und Polizei hatten sich im Vorfeld auf ein entsprechendes Vorgehen verständigt. „Die Zufahrt für Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst bleibt jederzeit gewährleistet“, so die Stadt Landau. Polizei und Ordnungsabteilung würden zudem verstärkt Präsenz auf dem Veranstaltungsgelände zeigen, betont die Verwaltung.

Das Bild ist ungewohnt, trotzdem scheinen die Poller die Leute nicht zu erschrecken. Manche nehmen sie gar nicht richtig wahr oder meinen, es wäre eine Baustelle.

„Ich habe mich schon immer sicher auf dem Nikolausmarkt gefühlt, mit oder ohne Poller“, sagt eine Landauerin, die mit ihrem Mann auf der Unteren Marktstraße unterwegs ist.

Foto: Pfalz-Express/Ahme

Foto: Pfalz-Express/Ahme

„Ich finde es richtig, was die Stadt gemacht hat“, so eine junge Frau mit ihrer Tochter an der Hand: „Man fühlt sich einfach sicherer“.

„Das ist uns ganz egal, wir haben keine Angst“, so ein Studentpaar, das zum ersten Mal den Nikolausmarkt besucht. „Die Leute übertreiben ihre Furcht“.

„Ich habe ziemliche Bedenken und traue mich fast gar nicht mehr zu Veranstaltungen mit vielen Leuten“, sagt eine Frau aus Klingenmünster. Die Poller kennt sie aus eigener Anschauung, denn in ihrem Heimatort hatte die Gemeinde ebenfalls Sicherheitsbetonklötze zum Weihnachtsmarkt installiert .

Sicherheit geht vor, die Poller geben ein gutes Gefühl: das ist der allgemeine Tenor der kleinen PEX-Umfrage und Befragung von zirka zwanzig Personen aller Altersklassen. (desa)

Gute Tradition: Das Hartmannsche Etagenkarussell. Foto: Pfalz-Express/Ahme

Gute Tradition: Das Hartmannsche Etagenkarussell.
Foto: Pfalz-Express/Ahme

Zur Startseite

Diesen Artikel empfehlen:

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

39 Kommentare auf "Betonpoller schützen Thomas Nast Nikolausmarkt in Landau: „Sie geben uns ein gutes und sicheres Gefühl“"

  1. Chris sagt:

    Zwerrfel wurde mal wieder nicht befragt…..

  2. Landauermensch sagt:

    „Ein Land in dem wir gut und gerne leben… Ihre Angela Merkel“.

    Wie können unsere Staatsgrenzen nicht mehr kontrollieren und schützen, aber wir können Poller und Grenzen um Weihnachtsmärkte und andere Festen aufstellen.
    Ganz großes Kino Deutschland!

  3. Helmut Hebeisen sagt:

    Ein Land in dem wir gut und gerne leben, stimmt, vor allem in der Südpfalz, ob mit Poller, oder ohne. Das ewige Gesülze dieser ganzen AfD Panikmacher ist weitaus unerträglicher als diese Betonpoller, wobei diese Poller weitaus mehr „Grips“ haben als die AfD-Bots hier.

  4. Johannes Zwerrfel sagt:

    Poller sollen der Bevölkerung Sicherheit VORGAUKELN.

    Denn jeder islamische Attentäter kann mit einer Rucksackbombe locker vorbeischlendern……

    “ Wir können unsere Staatsgrenzen nicht mehr kontrollieren und schützen, aber wir können Poller und Grenzen um Weihnachtsmärkte und andere Festen aufstellen.
    Ganz großes Kino Deutschland! “

    Richtig Landauermensch!
    Perveres, linkes Pseudo-Denken!

    • Michi sagt:

      Wäre kein Schutz da, würdest du auch jammern.

      Perverses linkes pseudo denken, naja immerhin denken. Versuchs mal selbst, statt nur deine vom Mainstream vorgekaute „Meinung“ wiederzugeben.

  5. Katharer sagt:

    2014 vor der Masseneinwanderung fühlten wir uns auch noch ohne Betonpoller sicher.
    Betonpoller, Polizei mit MP, Bilder die man in Polen, Ungarn und anderen Ländern die sich gegen die Masseneinwanderung stemmen nicht kennt. Woran das wohl liegen mag?

    • Chris sagt:

      Witzig dass viele Polen und Ungarn in Deutschland, Frankreich, England usw. arbeiten und nicht in ihrem eigenen Land. Woran das wohl liegen mag?

      Vielleicht mögen sie ja Betonpoller.

      • Katharer sagt:

        Muahahahaha
        Verstecken Sie sich weiterhin hinter Betonpollern. Feiern Sie weiterhin hinter Zäunen, meiden Sie zu Sylvester Plätze wie die Domplatte und viele andere Innenstadtbereiche in die man sich nicht mehr freuen kann. Erfreuen Sie sich weiterhin daran das in der D´dorfer Altstadt viele Kneipen zu Sylvester zubleiben. So wie in anderen Städten auch. Kneipen die vor der Masseneinwanderung noch öffneten und Frauen und Männer dort unbeschwert feiern können. Freuen Sie sich das viele Frauen jetzt dort Fernbleiben. In den oben genannten Ländern können Sie noch unbeschwert feiern. Ob die Polen , Ungarn, Tschechen usw. herkommen hier Geld zu verdienen oder weil die Betonpoller lieben, darüber können Sie ja weiter philosophieren.

    • Michi sagt:

      Liegt wohl an der Massenauswanderung

  6. Johannes Zwerrfel sagt:

    Merkels Legosteine sind ein Witz und eine absolute Volksverarsche.

    Einen mit 50 km / h zu-rasenden Lkw Lastzug kann man damit nicht aufhalten.

    Der bricht da durch und kann danach auf einer Strecke von mindestens 100 Metern seine volle Zerstörungskraft entfalten.

    Die Euch durch die BRD-Lügenmedien verbreitete Geschichte von der wiederhergestellten Sicherheit ist eine trügerische.
    https://www.youtube.com/watch?v=Ybveol56BNc

    Gegen diesen Wahnsinn helfen nur noch dichte Grenzen, eine Mauer um Deutschland, massive Abschiebungen und eine bessere Antiterrorpolitik nach israelischem Vorbild.

  7. GGGGGGKKKKKEEEE sagt:

    12 Menschen tot, dutzende verletzt. Das geschah ein Jahr nachdem Justizminister Maas solche dämliche Beruhigungpillen verteilte und wörtlich sagte: „Es gibt keine einzige nachweisbare Verbindung zwischen dem Terrorismus und Flüchtlingen.“

    Quelle: https://youtu.be/lhj0eN0jB6g?t=144

    Die Anghörigen der Opfer wären dankbar, wenn man auf die „Panikmacher“ gehört hätte …

    „Während sicherlich kein Land der Welt absolute Sicherheit vor terroristischen Anschlägen gewährleisten kann, mangelt es in Deutschland an grundlegender Professionalität im Umgang mit dem Terrorismus. Durch die Arbeit von investigativen Journalisten sowie des Untersuchungsausschusses in NRW und des Sonderbeauftragten des Senats von Berlin, Bruno Jost, sind mittlerweile Fehlleistungen der Anti-Terror-Arbeit in Deutschland ans Licht gekommen, die als alarmierend einzustufen sind.“

    Quelle: http://www.tagesspiegel.de/berlin/opferangehoerige-kritisieren-merkel-attentat-am-breitscheidplatz-eine-tragische-folge-der-politischen-untaetigkeit/20663940.html

  8. Karl Brenner sagt:

    Wir sind eben „Weltoffen“ und „Bunt“

    Betonklötze gehören dazu

  9. T. Peregiva sagt:

    In vielen Städten sind die Merkel-Legos besprüht mit
    DANKE MERKEL
    Da kommt richtig weihnachtliche Stimmung auf.

  10. Landauermensch sagt:

    „Ein Volk zeigt Flagge – mit Glühwein und Bratwurst

    Advent, Advent! Das erste Lichtlein brennt. Und jedermann macht sich auf, dass er der Welt auf den Weihnachtsmärkten zeige, die Deutschen lassen sich ihre „Lebensart“ nicht nehmen. Ein Volk zeigt Flagge. Mit Glühwein und Bratwurst werden wie die Gotteskrieger des Islam das Fürchten lehren.“
    https://www.achgut.com/artikel/ein_volk_zeigt_flagge_mit_gluehwein_und_bratwurst

  11. Johannes Zwerrfel sagt:

    45 Soldaten, hunderte Polizisten und insgesamt eine Million Euro für das Sicherheitskonzept:

    Der Straßburger Weihnachtsmarkt wirkt auf den ersten Blick wie ein Gefängnis. Ein Besuch.

    Um die weihnachtliche Idylle in Frankreich zu finden, muss ich erst einmal durch die Personenkontrolle. Taschen auf! Die Jacke darf je nach Tagesform des Ordners geschlossen bleiben oder sie muss geöffnet werden. Ich habe Glück: Der Mann am Eingang, dessen Zufahrt von einem querstehenden Auto blockiert wird, scheint heute gut gelaunt zu sein.

    Die Jacke bleibt zu. Aber in die Tasche muss er mit der Lampe auf jeden Fall einen Blick werfen. Rund 140 solcher Ordner sind über die Stadt verteilt. Erkennbar sind sie an ihren neonfarbenen Westen, auf denen in schwarzen Großbuchstaben geschrieben steht: „SECURITE“, Sicherheit.

    Endlich befindet mich mein Ordner für sicher, ich darf rein und bin plötzlich mittendrin in der wunderbaren Weihnachtswelt: Egal, wohin ich sehe, überall erleuchten bunte Lampen den dunklen Abend. „Capitale de Noël“, glitzert mir ein Torbogen aus weiß-gelben Lichtern und Leuchtsternen entgegen.

    Denn Weihnachtsmärkte gelten nicht erst seit dem Anschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz im vergangenen Jahr als mögliche „weiche Ziele“ für Terroristen – also Orte des öffentlichen Lebens mit vielen Menschen, die schwierig zu schützen sind.

    Was sagt der Minister zu der Gefahr? Auf dem Weihnachtsmarkt lässt sich Gérard Collomb von den Polizisten auf dem Tablet Pläne zeigen, schüttelte eifrig Hände von Soldaten sowie Polizisten und trinkt einen heißen Wein, um anschließend auf Twitter zu verkünden: „Die Sicherheitskräfte sind komplett mobilisiert, damit jeder sie (die Weihnachtsmärkte) genießen kann.“

    -> Traurig, dass in christlichen Ländern wegen muslimischen Migranten christliche Feste nur noch schwerstbewacht und mit Waffengewalt gedschützt stattfinden können… Friedliche Feste im Zeichen von Gewalt und muslimischem Abschlachten…

    Dieses Jahr geht es natürlich auch um die Symbolwirkung: Straßburg und die „Grande Nation“ Frankreich wollen zeigen, dass sie von islamistischen Terroristen ihr Weihnachtsfest nicht vermiesen lassen – und natürlich auch nicht den Umsatz, den die Gäste aus dem In- und Ausland bringen.

    Damit Touristen trotz Angst vor Terroristen kommen, gleicht die Innenstadt einem Hochsicherheitstrakt. Sie ist komplett abgeriegelt, noch bis zum 30. Dezember: An den 17 Brückeneingängen sollen Betonblöcke Lastkraftwagen den Weg versperren. Autos sieht man im Zentrum kaum noch. Denn die Anwohner dürfen nur unter bestimmten Voraussetzungen mit dem PKW die Eingänge passieren.

    Die Sicherheitsvorkehrungen wurden im Vergleich zu den Vorjahren noch einmal verschärft. Wer mit der Straßenbahn fährt, muss sich auf veränderte Pläne einstellen. An vielen der Stationen hält die Bahn nicht mehr.

    Stattdessen fahren Mannschaftswagen der Polizei durch die Stadt. Die sind aber nichts im Gegensatz zu den rund 45 Soldaten. Strammen Schrittes und mit Gewehren in den Händen marschieren sie entlang der Glühweinbuden.

    „Das fällt einem direkt auf. Eigentlich ist es traurig, dass man zu solchen Maßnahmen greifen muss“, sagen Angelika (25) und Sebastian (27).

    Und es lässt sich übrigens auch ganz nüchtern mit zwei Zahlen zeigen. In diesem Jahr wird Straßburg allein für die Sicherheit seines Weihnachtsmarktes eine Million Euro ausgeben. 2014 und damit vor den ersten Terroranschlägen waren es noch 300.000 Euro.

  12. Claus Santa sagt:

    Auf jeden Steinblock sollte man den Namen eines Opfers der Politik Merkels schreiben und damit gedenken.

  13. Fasolt sagt:

    Diese Merkel-Legos zeigen es jedem: Unser schönes, einstmals friedliches Land wird von Merkel zerstört.

  14. Klaus sagt:

    Die Gefahr scheint doch real zu bestehen und nicht nur ein „Gefühl“ von irgendwelchen bösen Nazis zu sein. Würde ansonsten selbst so ein kleiner Weihnachtsmarkt wie Landau oder gar Klingenmünster durch Beton-Legos geschützt werden müssen?
    Ich fühle mich persönlich wesentlich unsicherer seit ich glauben und erleben muß, durch Betonklötze, massive Polizeiaufgebote, Absagen von Festen, Umzügen u.ä., dass wohl doch eine Gefahr besteht.

    Bisher konnte keiner von Ihnen auch nur einen stichhaltigen Grund liefern warum Deutschland die Gefährder, die straffällig geworden ausländischen Mitbürger oder Menschen die keinen Asylgrund haben nicht in ihr Heimatland abschieben soll und darf.
    Die abertausenden von Menschen die Deutschland versorgt und keinerlei Asylgrund haben sind „schuld“ dass diejenigen die dies prüfen so überlastet sind, dass Menschen wie der Armenier und seine Familie von denen heute in der Rheinpfalz berichtet wird abgeschoben werden.
    Erklären Sie doch bitte warum Marokkaner oder Tunesier überhaupt in Deutschland Asyl beantragen können obwohl wir dort unseren Urlaub verbringen können.
    Erklären Sie bitte warum diese ganzen jungen männlichen Nafris sich in Deutschland aufhalten können.
    Warum finanziert Deutschland einige „wenige“ Menschen wenn wir für nur einen Teil dieses Geldes sehr vielen mehr in ihrem Heimatland helfen könnten?
    Warum dürfen angeblich minderjährige Männer Mannheim terrorisieren und der Steuerzahler finanziert das auch noch mit 3000-5000 €/Monat?

    Asyl zu benötigen heißt verfolgt zu sein – aus politischen, religiösen Gründen oder auch aufgrund der sexuellen Orientierung.
    Diesen Menschen will auch die AfD unter keinen Umständen Asyl verwehren. Diese Menschen sind mit Sicherheit gewillt sich hier zu integrieren und Deutschland zu ihrer Heimat zu machen. Diese Menschen erkennen an welche Freiheit ihnen Deutschland bietet.

    Es ist klar, dass es in Deutschland genügend „Bio-Deutsche“ gibt, die rauben, vergewaltigen, morden – aber diese werden entsprechend bestraft und kein Land auf dieser Erde wird sie uns abnehmen.

    • Andreas sagt:

      Besser kann man das gar nicht zusammenfassen!

    • Chris sagt:

      Wer sagt denn das Straftäter und Gefährder nicht abgeschoben werden? Sofern du es möglich ist wird das gemacht.
      Menschen dir keinen Asylgrund haben, deren Antrag wird abgelehnt und solange keine anderen Gründe (z.b. subsidiärer schutz) vorliegen die einer Ausreise entgehen stehen müssen diese Leute Deutschland verlassen. Warum dies manchmal nur sehr mühsam und langsam geht ist der Tatsache geschuldet dass wir in einem Rechtsstaat leben. Das Recht gilt auch für Ausländer. Und das ist auch gut so auch wenn es nicht immer nachvollziehbar ist.
      Aber was ist die Konsequenz die man daraus ziehen will? Änderungen der Gesetze um z.b. nafris effizienter loszuwerden? Ja, gute Idee. Härteres durchgreifen der Polizei und bessere Handhabe bei solchen Härtefällen wie in Mannheim? Ja, auch gut.
      Einschränkung der Religionsfreiheit und anderer Grundrechte? Schließen aller Grenzen? Keine Aufnahme von muslimischen Flüchtlingen? Und natürlich auch die Abschaffung des individuellen Asylrechts und der Genfer Flüchtlingskonvention, was sehr wohl im afd programm vorkommt? Wer das für eine gute Idee hält soll die Afd wählen, ich tue es nicht. Und das sind jetzt nur 2 oder 3 Gründe warum die Afd unwählbar ist. Gibt noch tausende andere.

      Mir persönlich ist es wurschd ob Betonpoller irgendwo rumstehen oder nicht aber wenn sich viele dadurch sicherer fühlen warum nicht. Mit Airbag fühle ich mich im Auto auch sicherer und hab ihn noch nicht benötigt. Genauso z.b. Rauchmelder, defibrilator, verbandskasten oder Feuerlöscher. Man braucht sie so gut wie nie aber trotzdem ist es sinnvoll sie zu besitzen. Und dass sich die meisten Leute auf dem Landauer Weihnachtsmarkt nicht unsicher fühlen könnte man heute beobachten. Der war sehr gut besucht.
      Btw die Gefahr vom Blitz getötet zu werden ist in Europa immer noch wahrscheinlicher als Opfer eines Terroranschläge zu werden. Ob man sich unsicher fühlt ist sicherlich individuell unterschiedlich aber oft wird die Gefahr deutlich überschätzt und soziale Medien verstärken das mittlerweile sicherlich noch.

  15. Raschid sagt:

    So, wie hier einige schreiben, könnte man meinen, dass sie ein Attentat auf einen Weihnachtsmarkt herbei sehnen, um ihre kruden Theorien und ihre irrationalen Ängste bestätigt zu wissen.

  16. GKKEKKKEKKE sagt:

    „Btw die Gefahr vom Blitz getötet zu werden ist in Europa immer noch wahrscheinlicher als Opfer eines Terroranschläge zu werden. Ob man sich unsicher fühlt ist sicherlich individuell unterschiedlich aber oft wird die Gefahr deutlich überschätzt und soziale Medien verstärken das mittlerweile sicherlich noch.“

    Die mir bekannten Statistiken weisen für die Todesursache Blitzschläge weniger als 10 Tote pro Jahr in Deutschland aus. D.h. Ihr Aussage ist für 2016 erwiesenermaßen falsch.

    Halte Sie ein solch bizarre und zudem falsche Argumentation auch bei Gewalt gegen Flüchtlinge durch Rechtsradikale für angebracht und wenn nicht, warum nicht?

    Vor einer Woche gab es in London eine Massenpanik ohne wirklichen Anlass. Der Terrorismus, gegen den unsere Regierungen nicht angemessen vorgehen, wirkt also trotz allen Beteuerungen in fataler Weise. Maßnahmen zur flächendeckenden Überwachung der Gesamtbevölkerung werden damit leicht umsetzbar, statt sich auf den Problemherd illegale und unkontrollierte Einwanderung und Reisefreiheit für Terroristen zu konzentrieren.

    • Chris sagt:

      Dann nehmen Sie 2017 und 2015 oder alle anderen Jahre. Es ist eine Statistik über mehrere Jahre . Sie können natürlich genau das Jahr raussuchen wo das Verhältnis anders war wenn sie sich dann besser fühlen.

      2017 sind das übrigens 10 blitztote mehr als Opfer von islamistischem Terror in Deutschland.vielleicht sollte man blitzableiter auf Weinfesten installieren.
      Dieses Jahr ging die größte Gefahr für weihnachtsmärkte bisher von ihnen geistig nahe stehenden Personen aus. http://m.spiegel.de/panorama/justiz/arnstadt-in-thueringen-syrer-auf-weihnachtsmarkt-angegriffen-a-1182529.html

      • Klaus sagt:

        Dann lesen Sie doch bis zum Ende und versuchen zu verstehen.

        „ist so, auch wenn das keiner so sagt und es echt traurig ist. Sagt mir, dass es falsch ist!“

        Samtleben hat ganz einfach Tatsachen benannt. Das wissen selbst Sie ganz genau.
        Es steht in diesem Artikel in keinster Weise, dass er sich Anschläge wünscht!
        Das wollen nur einige rauslesen – weils gerade passen würde.

        Sobald den Wählern durch Anschläge wieder ins Bewusstsein gerückt wird, dass mit den wenigen die asylberechtigt sind auch einiges an Terroristen, Gefährdern, Kriminellen eingereist sind und hier solange (mehrfach) versorgt werden bis sie untertauchen.

        In unserem Land wird das Ergebnis bekämpft und nicht die Ursache.
        Vorausschauendes der Realität entsprechendes Denken sind bei den meisten Politikern der Altparteien selten zu finden. Die wenigen die es können und zeigen werden mundtot gemacht, verunglimpft, aufs Abstellgleis geschoben.
        Und dann kommen sie wieder: diese völlig erschütternden Mienen wenn etwas eintritt was andere vorausgesagt haben. „Das konnte niemand ahnen“ – „damit war nicht zu rechnen“ – „Einzelfall“ und natürlich der beliebte Satz: „das wusste ich nicht“ und irgendwo in der Kette lässt sich jemand finden der angeblich Schuld an der „Panne“ hat.

        Gefährder bekommen eine Fußfessel und reisen damit fröhlich durch Europa und nachhause um ihre Familie zu besuchen. Er hätte genauso gut einen Anschlag verüben können ohne daran gehindert zu werden.

        Erst wenn nachweislich viele Menschen durch die Wirkung von Glyphosat gestorben sind, wird es endlich verboten werden. Eine Tatsache und niemand wünscht sich, dass Menschen sterben sondern dass es vorher verboten wird.
        Erst wenn auf einer Straße viele schwere Unfälle passiert sind wird etwas getan.

        Brauchen wir jetzt Betonpoller weil die Möglichkeit in einem Prozentsatz besteht der zur Handlung zwingt?
        Oder brauchen wir sie nicht weil es wahrscheinlicher ist vom Blitz getroffen zu werden?

        • Chris sagt:

          Da sie Glyphosat schon ansprechen. Befassen sie sich mal mit der who Studie genauer und wie das Ergebnis zustande kommt. Aber das interessiert in Deutschland keinen. Es reicht das Wort Krebs für Panik.
          Und das oft von Leuten die ungehemmt Co2 rausblasen durch Flugreisen , suv usw.
          Bevor durch Glyphosat in Deutschland jemand an Krebs erkrankt ist die Erde sowieso zerstört. Es sei denn sie wollen drin baden.
          Das keine einzige Zulassungsbehörde weltweit Glyphosat als krebserregend einstuft ist dann auch egal.
          Und schön weiterhin argentinisches Rumpsteak, allerlei Köstlichkeiten aus fernen Ländern, Gemüse aus Asien oder Afrika, billigste Lebensmittel vom Discounter usw. kaufen. Nicht zu vergessen die 1000l bier am Tag. Das ist alles völlig gesund aber Glyphosat bringt uns um.
          Verbieten sie auch Haushaltsleitern, Alkohol, Zigaretten Blitze, Fahrräder und Autos, fettes Essen usw?
          Hat jetzt nichts mit Weihnachtsmarkt zu tun aber ist ein ähnliches Phänomen der deutschen vollkaskomentalität.

  17. Angelo Merkel sagt:

    Danke Merkel

  18. Fred S. sagt:

    Warum die „Flüchtlinge“ eine der gefährlichsten und kriminellsten Menschengruppen weltweit sind…
    https://philosophia-perennis.com/2017/12/09/ines-laufer-krim/

Schreibe einen Kommentar

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.
Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin