Sonntag, 17. Dezember 2017

AG SPD 60plus Rheinland-Pfalz hat einen neuen Vorstand

8. August 2015 | noch keine Kommentare | Kategorie: Politik regional, Politik Rheinland-Pfalz

Der neu gewählte Landesvorstand der AG60plus. In der Mitte mit Krawatte der neue Vorsitzende Günther Ramsauer.
Foto: Wolfgang Thiel

Koblenz. In der turnusmäßigen Landeskonferenz der SPD- Arbeitsgemeinschaft für die älteren SPD- Mitglieder über 60 Lebensjahre, der AG SPD 60plus Rheinland- Pfalz, begrüßte deren Vorsitzender Klaus Hagemann im Tagesraum des Koblenzer Brauereiausschanks 75 der 85 möglichen Delegierten sowie zahlreiche Ehrengäste.

Unter ihnen den Oberbürgermeister der Stadt Koblenz, Prof. Dr. Joachim Hofmann- Götting, den Landesvorsitzenden der rheinland- pfälzischen SPD und Landesminister des Inneren, für Sport und Infrastruktur Roger Lewentz, die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) Anke Schneider- Hüsch, den stellvertretenden Landesvorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten im Gesundheitswesen (ASG) Werner Burk sowie den Gastgeber Friedrich Goos, den Koblenzer Stadtbezirksvorsitzenden der AG 60plus.

Nach den obligatorischen Grußworten der Ehrengäste und Erledigung der notwendigen Beschlüsse hinsichtlich der Regularien für die Durchführung einer Landeskonferenz, berichtete Klaus Hagemann als Vorsitzender über die Tätigkeiten des Landesvorstandes für den Zeitraum vom 24. August 2013 bis zum 16. Juli 2015.

Im Rechenschaftsbericht wurden die wichtigsten Beratungen und Beschlüsse des Vorstandes zu aktuellen kommunalen, landes- und bundespolitischen, aber auch zu europäischen Themen erläutert.

Der Vorsitzende stellte fest, dass die Senioren bei der Europawahl sich besonders für eine sozialdemokratische Europapolitik engagiert haben, dass sie vor Ort an den Info- Ständen die Ansprechpartner für europapolitische Fragen waren.

Auch für die kommende Landtagswahl am 13. März 2016 hat sich der Landesvorstand der AG 60plus in einem Workshop mit den Fragen einer zukünftigen Wahlaussage befasst, damit „die SPD weiterhin mit Malu Dreyer als Ministerpräsidentin die Politik für unser Land von Morgen“ gestalten könne.

Verabschiedung von Klaus Hagemann und weiteren ausscheidenden Vorstandsmitgliedern

Nach Entlastung des Vorstandes und vor den Wahlgängen für den neuen Vorstand, wurden die ausscheidenden Vorstandsmitglieder durch den Vorsitzenden der rheinland- pfälzischen SPD gewürdigt und verabschiedet.

Für den aus gesundheitlichen Gründen nicht wieder zur Wahl antretenden Klaus Hagemann, hob Roger Lewentz dessen besondere Verdienste für die SPD hervor.

Hagemann, der nicht nur seinen Wahlkreis immer als Direktkandidat behaupten konnte, auch bei den schlechten Ergebnissen für die SPD im Jahre 2009, sondern auch als Haushaltsexperte in der Bundestagsfraktion die Belange des Landes immer im Blick hatte, arbeitete stets mit der Landesregierung vertrauensvoll zusammen, was sich auch in seiner Zeit als Landevorsitzender der AG 60plus in den regen Kontakten mit der Landesregierung, der Landtagsfraktion und der Parteiführung wiederspiegelte.

Auch für den scheidenden Schriftführer des Landesvorstandes Alfred Hottenbacher und das langjährige Vorstandsmitglied Klaus Busch, hatte Roger Lewentz anerkennende Worte für ihr ehrenamtliches Engagement und überreichte ihnen ein Weinpräsent als Abschiedsgeschenk.

Günther Ramsauer wird zum neuen Vorsitzenden gewählt

Bei den nachfolgend durchgeführten Wahlen für den Landesvorstand der AG 60plus wurde Günther Ramsauer (Ludwigshafen) bei einer Gegenstimme zum neuen Vorsitzenden gewählt.

Erfreulich und bemerkenswert ist dabei, dass der ehemalige Ludwigshafener Kulturdezernent und Schatzmeister der rheinland- pfälzischen SPD, als langjähriger Landtagsabgeordneter und stellvertretender Vorsitzende der SPD- Landtagsfraktion, der erst am 17. Dezember des Vorjahres sein Landtagsmandat abgegeben hat und meinte es nun etwas ruhiger laufen lassen zu können, wieder bereit war, sich für seine Partei in die Pflicht nehmen zu lassen.

Als stellvertretende Vorsitzende wurden die Regionalvorsitzenden der AG 60plus, Alexander von Rettberg (Pfalz), Dr. Dieter Börsch (Rheinland) und Hans Schäfer (Rheinhessen) im Amt bestätigt.

Als Schriftführerin wurde Ingrid Reske (Ludwigshafen) gewählt, womit eine nötige enge Zusammenarbeit mit dem Vorsitzenden schon aus rein räumlichen Gründen gewährleistet sein sollte.

Als Beisitzer wurden gewählt, wobei die Versammlung sich vorher auf 12 Beisitzer festlegte: Wolfgang Thiel (Pfalz), Klaus Böhm (Pfalz), Waltraut Federkeil (Pfalz), Anni Turiaux (Rheinland), Karl- Heinz Geier (Pfalz), Rolf Ohk (Pfalz), Gabriele Strubel (Rheinland), Brigitte Schauf- Schneider (Rheinland), Ingo Degner (Rheinland), Edgar Henkel (Rheinhessen), Marianne Degreif (Rheinhessen) und Christine Thirolf (Rheinland).

Außerdem gehört Heinrich Keuper (Rheinhessen) als Beauftragter für Pressearbeit und Internet als kooptiertes Mitglied dem Vorstand an.

Zum Abschluss der Wahlvorgänge wurden dann noch die Delegierten für die Bundeskonferenz der AG 60plus, die am 16. September in Rostock stattfindet, gewählt, ebenso die Delegierten für den Bundesausschuss der AG 60plus.

Antragsberatungen unter Zeitdruck

Nach den Wahlgängen wurden dann die acht fristgemäß eingereichten Anträge und der kurzfristig eingereichte Initiativantrag beraten und gemäß den Empfehlungen der Antragskommission beschlossen.

Leider wurde dabei, wie eigentlich bei allen Parteikonferenzen oder Parteitagen, die Antragsberatung unter einen gewissen Zeitdruck abgehandelt.

Dieses ist zu bedauern, denn dadurch wurde eine eingehende Diskussion der Anträge oder Resolutionen doch arg eingeschränkt, wobei man beachten sollte, dass die Einbindung der Basisorganisationen in die politische Willensbildung, die fast ausschließlich nur über Anträge oder Resolutionen an die übergeordneten Organisationsebenen möglich ist, teilweise ad absurdum geführt wird.

Hier sollte man sich in den Führungsgremien Gedanken machen, wie zukünftig eine breit gefächerte und intensive Beratung und Diskussion der Anträge und Resolutionen ohne Zeitdruck ermöglicht werden könnte.

Zum Schluss der Landeskonferenz der AG60plus, nach dreieinhalb Stunden Dauer, bedankte sich der neu gewählte Vorsitzende Günther Ramsauer bei den Delegierten für die zügige und vertrauensvolle Mitarbeit und wünschte ihnen einen guten Nachhauseweg. (Text: spd-ag60plus)

Zur Startseite

Diesen Artikel empfehlen:

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken
Schlagworte: , ,

Schreibe einen Kommentar

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.
Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin