Freitag, 24. November 2017

7,4 Millionen leben von sozialer Mindestsicherung

1. Dezember 2014 | noch keine Kommentare | Kategorie: Nachrichten, Politik

Armut in Deutschland: Immer mehr Menschen sind auf Sozialleistungen, Sozialkaufhäuser und Tafeln angewiesen, um über die Runden zu kommen.
Bild BPP

Wiesbaden – Zum Jahresende 2013 haben in Deutschland rund 7,38 Millionen Menschen und damit 9,1 Prozent der Bevölkerung Finanzhilfen vom Staat in Form von sozialen Mindestsicherungsleistungen erhalten.

Insgesamt erhielten 7.384.947 Personen in Deutschland Ende des vergangenen Jahres soziale Mindestsicherungsleistungen, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Die Mindestsicherungsquote war in Ostdeutschland einschließlich Berlin mit 13,3 Prozent demnach deutlich höher als im früheren Bundesgebiet mit 8,1 Prozent.

Am häufigsten waren die Menschen in Berlin (19,4 Prozent) und Bremen (17,1 Prozent) auf Leistungen der sozialen Mindestsicherung angewiesen.

Am geringsten war die Inanspruchnahme in Bayern mit 4,5 und Baden-Württemberg mit 5,1 Prozent.

Die Transferleistungen der sozialen Mindestsicherungssysteme sind finanzielle Hilfen des Staates, die zur Sicherung des grundlegenden Lebensunterhalts dienen, etwa Hartz IV, Hilfe zum Lebensunterhalt, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung, Regelleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz sowie Leistungen der Kriegsopferfürsorge im Inland, teilten die Statistiker weiter mit. (dts Nachrichtenagentur)

Zur Startseite

Diesen Artikel empfehlen:

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.
Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin