Dienstag, 25. April 2017

126. Landauer Maimarkt: Vorbereitungen gehen in die heiße Phase – Markierungsarbeiten auf dem Alten Messplatz abgeschlossen

12. April 2017 | noch keine Kommentare | Kategorie: Landau, Regional
Marktmeisterin Sonja Brunner-Hagedorn bereitet den Maimarkt vor. Foto: bft landau

Marktmeisterin Sonja Brunner-Hagedorn bereitet den Maimarkt vor.
Foto: bft landau

Landau. Was für ein Rummel! Am Samstag, 29. April, wird der 126. Landauer Maimarkt eröffnet. Wenn sich an diesem Tag die Karussells zu drehen beginnen, die Menschen ins Weindorf strömen und es nach Crêpes, gebrannte Mandeln und Co. duftet, liegen hinter einer Frau bereits viele Monate Arbeit: Sonja Brunner-Hagedorn sorgt als städtische Marktmeisterin für den reibungslosen Ablauf der Landauer Volksfeste.

Am Montag, (10. April), rückte Brunner-Hagedorn – bewaffnet mit Messrad und Markierungsmaschine – zum Alten Messplatz aus, um einen zuvor am Computer erstellen Stellplan für den Maimarkt von der virtuellen in die reale Welt zu übertragen.

Auf dem Boden des Parkplatzes wurden Position, Länge und Breite der einzelnen Fahrgeschäfte, Stände und Buden markiert, um an Tag X, wenn die Schausteller ankommen, genau zu wissen, welche Attraktion wo aufgebaut werden muss.

Bereits im Herbst vergangenen Jahres hatte die Marktmeisterin damit begonnen, sich durch Stapel von Bewerbungen zu wühlen, um die passenden Fahr- und Laufgeschäfte für den Landauer Maimarkt 2017 zu finden. Bis zu 500 Bewerbungen gehen insgesamt für einen Platz auf dem Alten Messplatz ein.

Wie Sonja Brunner-Hagedorn dabei vorgeht? Die Mischung macht’s. Wichtig sei, so erklärt es die Marktmeisterin, dass für Jung und Alt etwas geboten werde. „Jugendliche wollen schnelle, wilde Fahrgeschäfte, auf denen sie ihren Mut beweisen können; die älteren Semester schlendern derweil eher durch’s Weindorf oder drehen eine Runde mit dem Riesenrad. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel“, so Brunner-Hagedorn augenzwinkernd. „Auch die Größe der einzelnen Fahrgeschäfte spielt natürlich eine Rolle. Wir haben nicht unbegrenzt Platz und ich muss daher genau beachten, welche Geschäfte miteinander harmonieren.“ Diese Puzzlearbeit wird am Computer erledigt.

Zudem hat die Marktmeisterin in den zurückliegenden Wochen und Monaten bereits das Rahmenprogramm des Maimarkts erstellt, Musiker gebucht, die beliebte Weinprobe auf dem Riesenrad vorbereitet und die Müllabfuhr organisiert.

Routine für Brunner-Hagedorn, die seit dem Jahr 2011 das Amt der Marktmeisterin beim städtischen Büro für Tourismus bekleidet. Und trotzdem: „Lampenfieber habe ich noch immer“, gesteht sie. „Erst wenn die Eröffnung gut über die Bühne gegangen ist, atme ich auf und kann die Feste dann auch genießen.“

Der Aufbau des Maimarkts 2017 beginnt – wie immer – etwa eine Woche vor der Eröffnung. Vom 29. April bis zum 8. Mai steht der Alte Messplatz dann ganz im Zeichen von Riesenrad, Achterbahn, Boxautos, Bratwurst und Zuckerwatte. Der Abbau der gesamten Pracht dauert etwa zwei Tage. Und dann? Klopft bei Sonja Brunner-Hagedorn schon der Herbstmarkt an die Tür. (ld)

Auf dem Alten Messplatz werden Markierungen angebracht. Sie zeigen an, wo die Stände platziert werden. Foto: bft landau

Auf dem Alten Messplatz werden Markierungen angebracht. Sie zeigen an, wo die Stände platziert werden.
Foto: bft landau

Zur Startseite

Diesen Artikel empfehlen:

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

Schreibe einen Kommentar

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden schnellstmöglich überprüft (bitte bleiben Sie sachlich!) und dann innerhalb 24 Stunden freigeschaltet. Wir bitten um etwas Geduld.
Ihr Pfalz-Express-Team

Directory powered by Business Directory Plugin